Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Neu-Isenburg 23°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Gute Apps sollten bei Kindern das Miteinander fördern

Smartphones gehören in vielen Familien zum Alltag. Und auch Kinder nutzen die mobilen Geräte oft täglich, um Filme zu schauen oder zu daddeln. Doch es gibt auch Apps, die zu Kreativität und Austausch anregen.
Die Nutzung von Smartphones birgt für Kinder Risiken. Doch es gibt auch Apps, die ihre Kreativität fördern. Foto: Jens Kalaene/dpa Die Nutzung von Smartphones birgt für Kinder Risiken. Doch es gibt auch Apps, die ihre Kreativität fördern. Foto: Jens Kalaene/dpa
Berlin. 

Den richtigen Umgang mit dem Smartphone lernen Kinder nicht allein. Um ihnen Medienkompetenz zu vermitteln, ist die familiäre Kommunikation aus Expertensicht der entscheidende Faktor.

„Mit Kindern über Medien zu sprechen, über die Risiken und Möglichkeiten der bunten Medienwelten” - das sei der Schlüssel, erklärt der Medienwissenschaftler Marc Urlen vom Deutschen Jugendinstitut in München in der Zeitschrift „test” der Stiftung Warentest (Ausgabe 7/2017).

Bei der Auswahl der Apps empfiehlt er, etwas Kreatives zu wählen, womit Kinder Filme erstellen oder Musik machen können. „Das macht gemeinsam besonders viel Spaß”, erläutert Urlen. Die Ergebnisse könnten sie dann Freunden und Familie präsentieren. „So lernen Kinder, dass digitale Medien nicht in erster Linie der passiven Unterhaltung dienen müssen, sondern das Miteinander fördern können.”

Zur Orientierung hat das Deutsche Jugendinstitut unter www.datenbank-apps-fuer-kinder.de mehr als 500 Apps bewertet, vor allem mit Blick auf die pädagogische Eignung.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse