Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 21°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Heidi Klum stellt ihre Lidl-Mode vor

Leo-Boots, Pailletten-Blazer bis zu Echtlederjacken: Insgesamt 84 Teile umfasst die Kollektion von TV-Star Heidi Klum. Diese gibt es bei Lidl zu kaufen.
Heidi Klum arbeitet zum ersten Mal mit Lidl zusammen. Dabei ist eine Kollektion von 84 Kleidungsstücken herausgekommen. Foto: Slaven Vlasic/LIDL/dpa Heidi Klum arbeitet zum ersten Mal mit Lidl zusammen. Dabei ist eine Kollektion von 84 Kleidungsstücken herausgekommen.
New York. 

Model und TV-Star Heidi Klum (44) hat in New York eine Modekollektion für den Discounter Lidl vorgestellt. Die dort gestartete, einwöchige Fashion Week drehe sich sonst nur um teure Kleidung und Edelmarken und die Lidl-Linie sei genau das Gegenteil, sagte Klum bei der Präsentation.

„Wir sind in einem Supermarkt. Wir sind direkt neben dem Gang, in dem man Milch und Käse und Eier kaufen kann”, sagte Heidi Klum. Das teuerste Stück der rund 80 Teile umfassenden Kollektion ist eine Echtlederjacke für rund 60 Euro.

Klum zeigte die Modelinie in einer Kulisse, die einer Discounter-Filiale nachempfunden war. Der bewegliche Laufsteg erinnerte ans Laufband einer Supermarkt-Kasse. Lidl startet den Verkauf von Klums Kollektion kommende Woche in 10 000 Filialen in 28 Ländern, darunter 3200 Filialen in Deutschland.

Konkurrent Aldi Süd hatte in Köln eine Modekollektion der US-Sängerin Anastacia vorgestellt. Für beide Discounter ist das Modegeschäft von großer Bedeutung. Aldi und Lidl gehören mit ihrem Angebot zu den zehn größten Textilhändlern Deutschlands.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse