Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 15°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Keinen Bock auf Bügeln: Männer kochen lieber

Der moderne Mann hilft im Haushalt - Realität oder Wunschdenken? Viele Männer sind bereit die anfallenden Tätigkeiten zu teilen, doch konzentrieren sie sich dabei lieber aufs Kochen und Mülleimerleeren.
Bügeln gehört nicht zu den Lieblingstätigkeiten des durchschnittlichen Mannes. Das ergab eine Umfrage. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn/dpa Foto: dpa Bügeln gehört nicht zu den Lieblingstätigkeiten des durchschnittlichen Mannes. Das ergab eine Umfrage. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn/dpa
Düsseldorf. 

Bügeln gehört zu den Tätigkeiten im Haushalt, die Männer gar nicht mögen. Das zeigt eine repräsentative Befragung des Marktforschungsinstituts Innofact.

37 Prozent der befragten Männer gaben demnach an, dass sie diese Aufgabe besonders ungern erledigen. Ein Drittel (33 Prozent) gab an, dass Fensterputzen nicht ihr Ding ist. Und auch das Bad zu putzen, ist bei vielen unbeliebt - diese Aufgabe nannten 30 Prozent. Kochen oder den Mülleimer leeren finden dagegen eher wenige Männer schlimm (11 Prozent).

Den meisten Streit in Beziehungen verursacht der Umfrage zufolge das allgemeine Aufräumen (21 Prozent aller Befragten), das Wischen von Böden und Abstauben von Möbeln (13 Prozent) sowie das Reparieren und Warten von defekten Gegenständen (11 Prozent).

Immerhin gaben 30 Prozent der Befragten an, dass sie sich nie wegen der Hausarbeit streiten. Allerdings haben 10 Prozent auch noch nie mit jemandem zusammen einen Haushalt geführt.

Im Auftrag der Online-Partneragentur Parship wurden im Oktober 1040 Personen zwischen 18 und 65 Jahren befragt. Davon lebten 689 aktuell in einer Beziehung.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse