Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Kinder vor Frust schützen ist kontraproduktiv

Im Leben gehört es dazu, auch mal mit Enttäuschungen und Misserfolgen fertig zu werden. Lernen kleine Kinder früh, mit frustrierenden Situationen umzugehen, schützt sie das ein Leben lang.
Kleine Kinder müssen die Frustrationstoleranz erst lernen. Bild: dpa-infocom Foto: unknown Kleine Kinder müssen die Frustrationstoleranz erst lernen. Bild: dpa-infocom
Fürth. 

Die Banane ist zerbrochen - Anlass genug, um sich auf den Boden zu werfen. Zumindest für kleine Kinder. Denn tatsächlich müssen sie Frustrationstoleranz erst lernen. Was für Erwachsene eine Lappalie ist, kann sich für die Kleinen wie ein Weltuntergang anfühlen.

Einigen Eltern sind die Wutausbrüche ihrer Kinder unangenehm, und sie reagieren beschwichtigend oder springen ihrem Kind sofort bei: Nicht, dass die Nachbarn noch das Jugendamt anrufen. Dabei wäre es so wichtig, die Kinder durch den Frust hindurch zu begleiten, sagt Dana Mundt von der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Begleiten heißt: in den Arm nehmen und Worte für die Gefühle finden. Etwa: „Du bist gerade ganz wütend, weil...” Rationale Erklärungen helfen in der Regel nicht, weil sie das Kind gar nicht erreichen. Hat sich der Sturm etwas gelegt, können Eltern Hilfe zur Selbsthilfe anbieten: „Schau mal, wenn es so nicht klappt, magst du es mal so probieren...”

Wichtig ist, dass Eltern nicht gleich eingreifen, sondern ihrem Kind zutrauen, dass es etwas am Ende alleine schafft. Denn nur so lernt das Kind, negative Gefühle auszuhalten und gewinnt die Erkenntnis: Wenn es nicht gleich klappt, schaffe ich es vielleicht beim dritten Anlauf. Das sorgt für Erfolgserlebnisse, die auch später für die Schule wichtig sind.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse