Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 7°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Wollknäuel sorgt für Ruhe am Esstisch

Kinder reden gerne durcheinander. Am Esstisch kann das ziemlich unangenehm sein, weshalb Eltern klare Regeln aufstellen sollten. Mit einer Methode lässt sich der Lärmpegel besonders gut niedrig halten.
Damit der Lärmpegel am Esstisch nicht zu hoch ausfällt, sollten Eltern klare Regeln aufstellen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Damit der Lärmpegel am Esstisch nicht zu hoch ausfällt, sollten Eltern klare Regeln aufstellen.
Fürth. 

Endlich sitzt die ganze Familie zusammen beim Abendessen - und der Lärmpegel ist höher als in einem Restaurant mit 30 Leuten. Gerade mit kleinen Kindern kann es unheimlich schwer sein, Ruhe an den Tisch zu bringen.

Erziehungsberater Ulric Ritzer-Sachs rät zu klaren Regeln - und einem Wollknäuel oder Stofftier: „Reden darf nur der, der das Ding in der Hand hat”, erklärt Ritzer-Sachs, der für die Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung arbeitet. Alle anderen achten darauf, dass diese Regel eingehalten wird.

Am Anfang kann das etwas mühsam sein und sich künstlich anfühlen. „Kinder merken aber schnell, dass es viel besser ist, wenn sie ausreden können und ihnen jemand zuhört.” Einziger Nachteil: Das Essen dauert unter Umständen etwas länger.

Und auch, wenn Familienmahlzeiten anstrengend sein können: Eltern sollten sich bewusst machen, dass die gemeinsam verbrachte Zeit spätestens in der Pubertät weniger wird. Von daher sollte man das Essen genießen - auch dann, wenn alle durcheinander reden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse