E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 18°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Finanzamt: Schulgeld ohne Anerkennungsbescheid akzeptieren

Das Schulgeld für eine Privatschule kann bei Eltern die Steuerschuld mindern. Das Finanzamt erkennt die Ausgaben meist als Sonderausgaben an. Aber müssen die Eltern dafür nachweisen, dass die Schule von staatlichen Stellen anerkannt ist? Ein Urteil schafft Klarheit.
Laut eines Urteils des Bundesfinanzhofes muss das Finanzamt Schulgeld auch ohne Anerkennungsbescheid als Sonderausgabe anerkennen. Foto: Frank Leonhardt/dpa Laut eines Urteils des Bundesfinanzhofes muss das Finanzamt Schulgeld auch ohne Anerkennungsbescheid als Sonderausgabe anerkennen.
München. 

Besuchen Kinder eine Privatschule, können die Eltern das Schulgeld in der Regel als Sonderausgaben in ihrer Steuererklärung ansetzen. Einen Anerkennungsbescheid der Schulbehörde für die Privatschule müssen sie dafür nicht unbedingt vorlegen.

Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) in München muss im Zweifel die Finanzbehörde selber prüfen, ob die Privatschule ordnungsgemäß auf einen anerkannten Schul- oder Berufsabschluss vorbereitet (Az.: X R 26/15). Damit stellten sich die obersten Finanzrichter gegen die Ansicht des Bundesfinanzministeriums.

In dem verhandelten Fall besuchte die Tochter der Kläger eine Privatschule, die auf die Mittlere Reife vorbereitet. Die Prüfung wurde von einer staatlichen Schule abgenommen. Das Finanzamt verweigerte den Sonderausgabenabzug für das Schulgeld, weil die Kläger keinen Anerkennungsbescheid der zuständigen Kultusbehörde für die Schule vorgelegt hatten. Dagegen klagten die Eltern mit Erfolg: Das Finanzgericht war der Auffassung, ein solcher Anerkennungsbescheid sei gesetzlich nicht gefordert.

Das sah nun auch der BFH so: Ein Grundlagenbescheid, in dem die Schulbehörde bescheinigt, dass eine ordnungsgemäße Vorbereitung gegeben sei, muss nicht mit der Steuererklärung eingereicht werden. Der Gesetzgeber verzichte auf eine verbindliche Entscheidung durch eine Schulbehörde und betraue die Finanzbehörden mit der Prüfung. Das möge vielleicht nicht zweckmäßig sein. Es bleibe dem zuständigen Finanzamt aber unbenommen, sich mit den Schulbehörden in Verbindung zu setzten und deren Einschätzung zu berücksichtigen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen