E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Krankenpfleger im Krankenhaus sind nicht selbstständig

Ist ein Krankenpfleger in einem Krankenhaus vollständig in die organisatorischen Abläufe eingegliedert und an Dienstpläne und Schichtzeiten gebunden, dann unterliegt er der Sozialversicherungspflicht. Das zeigt ein Urteil in Nordrhein-Westfalen.
Damit ein Krankenpfleger als selbstständig gilt, muss er seine Pflegeleistung unter anderem eigenverantwortlich und weitgehend weisungsfrei organisieren können. Foto: Daniel Karmann/Symbolbild Damit ein Krankenpfleger als selbstständig gilt, muss er seine Pflegeleistung unter anderem eigenverantwortlich und weitgehend weisungsfrei organisieren können.
Essen. 

Bei der Frage nach der Sozialversicherungspflicht kommt es nicht auf die Bezeichnung im Beschäftigungsvertrag an. Entscheidend ist die Art und Weise der Tätigkeit.

Beschäftigt etwa ein Krankenhausträger Honorarkräfte, um Auftragsspitzen in der Pflege auszugleichen, sind diese nicht selbstständig. Dies hat zur Folge, dass die Tätigkeit sozialversicherungspflichtig ist.

Der Fall am Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen: Ein Mann arbeitete im Jahr 2010 über einen Zeitraum von knapp vier Monaten als Krankenpfleger in einem Krankenhaus. Er beantragte nachträglich die Feststellung, dass er diese Arbeit als Selbstständiger verrichtet und daher nicht der Sozialversicherungspflicht unterlegen habe. Dies lehnte der Rentenversicherungsträger ab, weil er von einem Beschäftigungsverhältnis ausging. Als Krankenpfleger unterliege man der Versicherungspflicht in der Sozialversicherung.

Das Urteil: Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen bestätigte den Bescheid der Deutschen Rentenversicherung Bund. Die Voraussetzungen einer abhängigen, sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung seien gegeben, so das Gericht. Ausschlaggebend sei, dass der Krankenpfleger vollständig in die organisatorischen Abläufe der neurologischen Station eingegliedert gewesen sei. Dienstpläne und Schichtzeiten seien auch für ihn verbindlich gewesen. Die Pflege habe sich zudem an den patientenbezogenen Therapieplänen orientiert und in allen entscheidenden Punkten ärztlichen Vorgaben unterlegen.

Sollte er im Vergleich zu angestellten Pflegekräften möglicherweise etwas größere Freiheiten gehabt haben, sei das nicht ausreichend. Der Pfleger sei nicht weitgehend weisungsfrei gewesen - was typisch für einen selbstständigen Unternehmer sei. Der Kläger habe seine Pflegeleistung nicht eigenverantwortlich organisieren können. Da er zudem nach geleisteten Stunden bezahlt worden sei, habe er auch kein unternehmertypisches wirtschaftliches Risiko getragen (Az.: L 8 R 1052/14). Der Deutsche Anwaltverein (DAV) informiert über den Fall.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen