Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 8°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Autounfall: Nichts überstürzen!

Nichts ist für einen Autofahrer ärgerlicher als ein Unfall. Der Wagen muss repariert werden, Papierkram steht ins Haus, und Zeit kostet das Ganze auch noch. Doch wie handeln Beteiligte in dieser Stresssituation richtig?
Oh Sch....! Egal, ob man mal selbst kurz nicht aufgepasst hat oder unverschuldet in einen Unfall gerät: Ärger und Aufregung sind groß. Foto: Christin Klose (dpa-tmn) Oh Sch....! Egal, ob man mal selbst kurz nicht aufgepasst hat oder unverschuldet in einen Unfall gerät: Ärger und Aufregung sind groß.

Einmal kurz nicht aufgepasst, ein Auto im Toten Winkel übersehen oder den Abstand falsch eingeschätzt – ein Unfall ist schnell passiert und der Ärger dann oft groß. Vor allem Letzteres führt dazu, dass viele Autofahrer schlicht nicht wissen, was zu tun ist. „Das ist eine klassische Stresssituation, in der selten benötigte Handlungen nicht so einfach abrufbar sind“, erklärt der Verkehrspsychologe Thomas Wagner von der Dekra.

Es sei durchaus verständlich, dass viele Autofahrer zunächst etwas planlos reagierten. „Dann ist es ratsam, einen kurzen Break zu machen, einmal richtig durchzuschnaufen und langsam von 30 herunterzuzählen“, rät Wagner. Das sorge für etwas Beruhigung und helfe, die Gedanken zu sortieren. Zusätzlich sei es empfehlenswert, im Handschuhfach eine Kurzanleitung für die wichtigsten Schritte nach einem Verkehrsunfall griffbereit zu haben, wie sie sowohl von der Dekra als auch von Verkehrsclubs angeboten wird.

Unfallstelle absichern

Das Wichtigste ist zunächst, die Unfallstelle abzusichern. „Das bedeutet: Warnblinklicht einschalten, Warnweste anziehen und danach das Warndreieck 50 bis maximal 100 Meter entfernt vom Fahrzeug aufstellen“, sagt Hannes Krämer vom Auto Club Europa (ACE). Bei einem Unfall auf der Autobahn sollten alle Fahrzeuginsassen den Wagen unverzüglich mit größter Umsicht verlassen und sich hinter der Leitplanke in Sicherheit bringen. „Erst dann sollte der Notruf abgesetzt werden“, so Krämer. Sind Personen verletzt, muss Erste Hilfe geleistet werden. „Wer dies unterlässt, macht sich strafbar“, weiß Krämer. „Wer Erste Hilfe leistet, hat aber keine rechtlichen Konsequenzen zu befürchten, selbst wenn er nicht richtig handelt.“

Bei Verletzten, einem hohem Sachschaden, wenn Alkohol oder Drogen im Spiel sind oder auch wenn sich der Unfallgegner einfach vom Unfallort entfernt, sollte immer die Polizei gerufen werden. Eine Verpflichtung, zu jedem Unfall zu kommen, hat die Polizei jedoch nicht. Bei kleineren Bagatellschäden sei dies in der Regel auch nicht notwendig: „Hier haben Autofahrer vielmehr die Pflicht, sofort die Straße zu räumen, um den nachfolgenden Verkehr nicht weiter zu beeinträchtigen“, sagt Krämer. Ein typischer Bagatellschaden sei beispielsweise ein oberflächlicher Lackschaden. Wer bei so einem Kleinschaden dennoch auf die Polizei wartet und den Unfallort nicht räumt, riskiere ein Bußgeld von 30 Euro.

Liegt ein Sachschaden vor und die Unfallgegner sind sich einig, reicht es aus, Adresse und Versicherungsdaten auszutauschen, sagt Philipp Sander vom Automobilclub Mobil in Deutschland. Die Versicherungsnummer sollte immer im Fahrzeug mitgeführt werden, praktischerweise in Form der Grünen Versicherungskarte.

Ist das Fahrzeug des Unfallgegners nicht in Deutschland zugelassen, empfiehlt Sander, zusätzlich den Europäischen Unfallbericht gemeinsam auszufüllen. Hat der Unfallgegner seine Versicherungsdaten nicht zur Hand, lassen sich diese auch anhand des Kennzeichens über den Zentralruf der Autoversicherer ermitteln, der rund um die Uhr unter 0800/250 260 0 erreichbar ist.

Recht auf freien Gutachter

Die Verkehrsrechtsanwältin Daniela Mielchen rät dazu, nicht unüberlegt alles Weitere der gegnerischen Versicherung zu überlassen. Denn damit schade sich der Autofahrer möglicherweise selbst: „Die Versicherungen haben natürlich ein Interesse daran, die Rechnungen klein zu halten.“ Wer nicht selbst an einem Unfall schuld ist, habe jedoch beispielsweise die freie Werkstatt-Wahl sowie das Recht auf einen freien Gutachter und einen Ersatzwagen über die reine Reparaturzeit hinaus. „Werden diese Dinge gleich von der Versicherung geregelt, fährt der geschädigte Autofahrer möglicherweise deutlich schlechter.“ Denn der Ermessensspielraum sei groß.

Unabhängig davon sollten Autofahrer bei einem Unfall immer nach Zeugen Ausschau halten. Denn diese können gerade bei strittigen Situationen entscheidend sein. „Ideal ist natürlich, gleich vor Ort Name und Adresse zu notieren. Im Zweifelsfall aber kann auch schon das Kennzeichen eines Zeugen ausreichen“, sagt Mielchen. Ein wichtiges Beweismittel sind Bilder. „Auch wenn Fotos im ersten Moment vielleicht überflüssig erscheinen, schaden können sie nie“, sagt Sander. Empfehlenswert sei, die Unfallsituation aus möglichst vielen Perspektiven auf Fotos oder Videos festzuhalten.

Der Einsatz sogenannter Dashcams, die als Mini-Videokameras an der Windschutzscheibe oder dem Armaturenbrett befestigt werden und den laufenden Verkehr filmen können, ist jedoch nicht ohne Weiteres erlaubt. „Das nicht-anlassbezogene Betreiben einer Dashcam ist in Deutschland nicht legal und wird beispielsweise in Bayern mit einem Bußgeld geahndet“, erläutert Mielchen. Nur wenn ein Autofahrer beispielsweise von einem anderen Verkehrsteilnehmer genötigt wird, dürfe unter Umständen eine Dashcam eingesetzt werden.

Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse