Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 8°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Steuerfreie Privatfahrten mit BahnCard vom Arbeitgeber

Erhalten Arbeitnehmer von ihrem Chef für Dienstfahrten eine BahnCard, können Steuern anfallen. Zumindest wenn sie auch privat zum Einsatz kommt. Denn dann betrachtet das Finanzamt den Wert der Rabattkarte als Arbeitslohn. Eine Ausnahme gibt es jedoch.
Arbeitnehmer müssen die BahnCard, die sie vom Chef erhalten, nicht versteuern, wenn dieser bei ihrem Einsatz für Dienstfahrten so viel spart, wie die Karte gekostet hat. Foto: Andrea Warnecke Arbeitnehmer müssen die BahnCard, die sie vom Chef erhalten, nicht versteuern, wenn dieser bei ihrem Einsatz für Dienstfahrten so viel spart, wie die Karte gekostet hat.
Berlin. 

Grundsätzlich gilt: Bekommen Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber eine BahnCard, die sie auch für private Zugfahrten nutzen dürfen, ist das ein geldwerter Vorteil, der versteuert werden muss.

„Dies können Steuerzahler aber vermeiden, wenn sie die geplanten Dienstfahrten vorab überschlagen”, sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Steuerfrei bleibt die Überlassung der BahnCard nämlich, wenn der Arbeitgeber durch deren Einsatz für Dienstfahrten mindestens so viel spart, wie die BahnCard gekostet hat. „Dann liegt ein überwiegend eigenbetriebliches Interesse vor”, erläutert Klocke.

Das hat zur Folge, dass kein zu versteuernder geldwerter Vorteil entsteht. Der Arbeitnehmer kann die BahnCard neben den Dienstfahrten so oft privat nutzen, wie er möchte. Lohnsteuern muss er nicht zahlen.

Spart der Arbeitgeber durch den Einsatz der BahnCard voraussichtlich weniger, als diese gekostet hat, wird dies beim Arbeitnehmer als Arbeitslohn versteuert. „Dies ist beispielsweise der Fall, wenn der Arbeitnehmer dienstlich wenig mit der Bahn unterwegs sein wird.”

Bei einer solchen Prognose muss zunächst der komplette Preis für die BahnCard versteuert werden. Setzt der Arbeitnehmer die BahnCard dann aber dienstlich ein, kann die Besteuerung korrigiert werden.

Dafür gibt es laut einer aktuellen Verfügung der Oberfinanzdirektion Frankfurt/Main zwei Möglichkeiten: Entweder werden die dienstlichen zu den Gesamtfahrten ins Verhältnis gesetzt und nach dieser Quote die Steuer bereinigt, oder der Arbeitslohn wird um die ersparten Reisekosten gemindert. Arbeitgeber oder Arbeitnehmer sollten die Fahrscheine für eine solche Abrechnung gut aufbewahren.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse