Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 8°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Stiftung Warentest: Billige Tresore taugen nichts

Schmuck, wichtige Unterlagen oder Geld: Wer Wertgegenstände zu Hause aufbewahren will, braucht einen sicheren Tresor. Einige Modelle lassen sich leicht entwenden oder einfach knacken - wie ein aktueller Test zeigt.
Ob man einen Safe mit Zahlencode oder Schlüssel wählt, ist Geschmackssache. Damit der Tresor stabil ist, sollten Käufer aber auf die Sicherheitsklasse, das Gewicht und den Preis des Modells achten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ob man einen Safe mit Zahlencode oder Schlüssel wählt, ist Geschmackssache. Damit der Tresor stabil ist, sollten Käufer aber auf die Sicherheitsklasse, das Gewicht und den Preis des Modells achten.
Berlin. 

Zwei Minuten, und schon waren einige Tresore geknackt: Die Billigmodelle ließen sich teils sogar ohne Werkzeuge öffnen - rein mit körperlicher Gewalt. Auch sie zu entwenden, war trotz Wandmontage mitunter leicht.

Wer Wertgegenstände sicher zu Hause aufbewahren will, sollte etwas mehr Geld investieren. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung der Stiftung Warentest („test”-Ausgabe 11/2017). Worauf Käufer bei der Suche achten sollten:

- Sicherheitslabel: Unter den getesteten Tresoren waren sechs mit der Sicherheitsklasse S2 der europäischen Norm DIN EN 14450. Immerhin vier davon bekamen die Bewertung „gut”. Alle Stahlblechtresore ohne dieses Sicherheits-Label bewerteten die Tester hingegen schlechter - sie schnitten „mangelhaft” ab.

- Preis: Mit „gut” bewertete Modelle kosten nach Angaben der Tester mindestens 275 Euro - so etwa der Tresor von Rheinland (Gaia S2-100). Er bekam als Bewertung die Note 2,0. Der Tresor von Rottner (Comsafe Powersafe 300 EL) kostet rund 310 Euro und bekam die Note 2,3. Ganz vorne lagen die Tresore von Burg-Wächter (Combiline CL20 E) sowie der Tresor von Atlas (TA S22 mit Elektronikschloss) - mit den Noten 1,8 beziehungsweise 1,9.

- Gewicht: Die aufbruchsicheren Modelle hatten zudem stabile Türen und einen zweischaligen Wandaufbau. Das zeigte sich auch beim Gewicht - das zwischen 27 bis 56 Kilogramm lag. Billigmodelle wogen hingegen nur knapp 9 Kilogramm.

- Zubehör: Bei einigen Modellen fehlte das Montagematerial sowie die Montageanleitung. Vor dem Bezahlen sollten Käufer also besser prüfen, ob die Unterlagen und das Material beiliegen.

- System: Ob Verbraucher ein Modell mit Schlüssel oder Zahlencode wählen, ist laut Angaben der Tester Geschmackssache.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse