Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 10°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Wie man eine Arbeitnehmersparzulage beantragt

Wer wenig verdient, kann bei den Vermögenswirksamen Leistungen (VL) eine Geldzulage vom Staat bekommen: die Arbeitnehmersparzulage. Doch diese muss beantragt werden. Wie das geht.
Eine Arbeitnehmersparzulage bekommt man nur auf Antrag. Diesen kann man über die Steuererklärung stellen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Foto: dpa Eine Arbeitnehmersparzulage bekommt man nur auf Antrag. Diesen kann man über die Steuererklärung stellen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Berlin. 

Auszubildende und Arbeitnehmer mit geringem Einkommen haben bei Vermögenswirksamen Leistungen (VL) Anspruch auf die Arbeitnehmersparzulage. Allerdings gibt es diese Zulage nicht automatisch.

„Sie muss mit der Steuererklärung beantragt werden”, erklärt Uwe Rauhöft vom Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) in Berlin. Und zwar jedes Jahr - so lange der VL-Vertrag läuft.

Anspruch auf die Zulage von bis zu 80 Euro pro Jahr haben Beschäftigte, die im Jahr weniger als 20 000 Euro verdienen. Bei gemeinsam veranlagenden Ehepaaren sind es 40 000 Euro.

Hat der Sparer einen Bausparvertrag abgeschlossen, liegt die Einkommensgrenze bei 17 900 Euro (35 800 Euro bei Verheirateten). Hier gibt es 43 Euro im Jahr dazu.

Der Antrag für die Arbeitnehmersparzulage ist einfach: „Sie müssen hierfür auf dem Mantelbogen der Steuererklärung das Feld „Antrag auf Festsetzung der Arbeitnehmersparzulage” ankreuzen”, erklärt Rauhöft.

Außerdem müssen Berechtigte die Übersicht über die Einzahlungen mitschicken, die sie jährlich von ihrem VL-Anbieter bekommen. „Ab dem Veranlagungszeitraum 2017 ist das nicht mehr notwendig”, sagt Rauhöft. „Dann werden alle Daten elektronisch übertragen.”

Die Zulage wird vom Fiskus dann immer für das abgelaufene Kalenderjahr vorgemerkt. Auf das Konto des Arbeitnehmers fließt sie, wenn der VL-Vertrag nach sieben Jahren ausläuft.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse