Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 21°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Zahlen per Chip: Händler muss Bezahlvorgang aktiv auslösen

Das Zahlen mit einer Kredit- oder Girokarte ist für viele alltäglich geworden und funktioniert ganz einfach. So einfach, dass man über den Bezahlvorgang oft nicht mehr nachdenkt. Doch kann das kontaktlose Zahlen auch versehentlich ausgelöst werden?
Kontaktloses Bezahlen funktioniert über den in der Karte integrierten Chip. Ein Bezahlvorgang muss aber aktiv ausgelöst werden und kann nicht aus Versehen passieren. Foto: Lino Mirgeler/dpa Kontaktloses Bezahlen funktioniert über den in der Karte integrierten Chip. Ein Bezahlvorgang muss aber aktiv ausgelöst werden und kann nicht aus Versehen passieren.
Berlin. 

Kontaktloses Bezahlen mit der Girocard oder Kreditkarte ist denkbar einfach: Einfach die Karte an das Lesegerät am Bezahlterminal des Händlers halten, schon ist der Einkauf passend bezahlt.

Möglich macht das der in der Karte integrierte Chip, der direkt mit dem Händlerterminal kommuniziert. Wichtig zu wissen: Kunden können nicht einfach aus Versehen bezahlen, wenn sie in der Nähe des Terminals sind, erklärt der Bundesverband deutscher Banken in Berlin.

Denn zum einen muss jeder einzelne kontaktlose Bezahlvorgang aktiv vom Händler ausgelöst werden. Zum anderem muss die Karte nah genug an das Terminal herangeführt werden, da die Funktechnik auf den Nahbereich ausgelegt ist.

Kontaktlose Bezahlvorgänge ohne PIN sind außerdem begrenzt auf maximal 25 Euro. Unter Umständen kann aber auch bei kleineren Beträgen die PIN-Eingabe erforderlich sein.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse