Auch Männer können Brustkrebs bekommen

Brustkrebs ist keinesfalls eine ausschließliche Frauenkrankheit, es kann auch Männer treffen. Die Therapie orientiert sich weitgehend an der bei Frauen - doch das ist umstritten.
Brustkrebs bei Männern wird häufig spät erkannt, denn es gibt keine speziellen Untersuchungen. Warnsignale sind Knoten oder Verhärtungen in der Brust. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Bilder > Brustkrebs bei Männern wird häufig spät erkannt, denn es gibt keine speziellen Untersuchungen. Warnsignale sind Knoten oder Verhärtungen in der Brust. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
München. 

Brustkrebs? Die meisten Männer glauben, damit nichts zu tun zu haben. Doch das ist ein Trugschluss. Auch bei einem Mann kann ein bösartiger Tumor in der Brust diagnostiziert werden. Weil damit aber kaum einer rechnet, wird der Krebs häufig spät erkannt.

Entsprechend schlecht sind dann die Aussichten. Einer der Gründe: Es gibt für Männer, anders als bei Frauen, kein Früherkennungsprogramm, erklärt Rachel Würstlein. Sie ist Oberärztin im Brustzentrum an der Frauenklinik der Universität München.

Hinzu kommt, dass Männer Beschwerden im Brustbereich vielfach als belanglos abtun. „Selbst wenn sie damit zum Arzt gehen, heißt das noch lange nicht, dass die Erkrankung auch gleich erkannt wird”, erklärt Würstlein. Nicht selten würden Tastbefunde in der männlichen Brust - wie bei der Frau auch - zunächst für gutartig gehalten. Es kann also viel Zeit vergehen, bis die endgültige Diagnose gestellt wird.

Warum Männer überhaupt an Brustkrebs erkranken, ist noch nicht abschließend geklärt. „Möglicherweise ist es ein Zusammenspiel von mehreren Faktoren”, sagt György Irmey, Ärztlicher Direktor der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr in Heidelberg. Es gibt Hinweise, dass bestimmte Genveränderungen eine mögliche Ursache sein könnten. Ein Ungleichgewicht der Hormone Testosteron und Östrogen kann Brustkrebs ebenfalls begünstigen.

Warnsignale, dass etwas nicht in Ordnung ist, zeigen sich beim Mann ähnlich wie bei der Frau. Das können ein Knoten, eine Verhärtung in einer Brust oder eine eingezogene Brustwarze sein. Manchmal entzündet sich auch die Brustwarze und sondert einen klaren oder blutigen Ausfluss ab. „Solche Symptome müssen immer ärztlich abgeklärt werden”, sagt Prof. Jens-Uwe Blohmer, Direktor der Klinik für Gynäkologie und Leiter des Brustzentrums der Charité in Berlin.

Letztlich führt auch bei Männern mit Brustkrebs an einer Operation kein Weg vorbei. „Dabei wird neben dem Drüsengewebe auch die Brustwarze und die den Brustmuskel abgrenzende Gewebeschicht entfernt”, erläutert Blohmer. Sind auch Lymphknoten vom Krebs befallen, dann werden diese ebenfalls herausgenommen.

„Da Brustkrebszellen beim Mann auch hormonabhängig wachsen können, muss sich in diesen Fällen der Patient nach der OP einer Hormontherapie unterziehen”, sagt Blohmer - häufig ein unangenehmes Verfahren. Die Therapie kann Nebenwirkungen wie Depressionen, Gewichtszunahme oder Impotenz haben. Viele Männer brechen sie deshalb vorzeitig ab. Zusätzlich zur Hormontherapie kann auf den männlichen Brustkrebs-Patienten nach der OP eine Strahlen- und Chemotherapie zukommen.

Damit orientiert sich die Behandlung in weiten Teilen an der bei der Frau - was allerdings umstritten ist. „Inzwischen wird immer deutlicher, dass es tumorbiologische Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt”, erklärt Würstlein. Es müsste also für den an Brustkrebs erkrankten Mann andere Behandlungsformen nach der Operation geben.

Da die Risikofaktoren, die zu Brustkrebs beim Mann führen, nicht eindeutig geklärt sind, ist es schwer, vorbeugend etwas zu tun. „Als sicher gilt aber, dass auch die Lebensführung eine Rolle spielt”, sagt Irmey. Wer übergewichtig ist, sollte abnehmen - „das wirkt sich auch günstig auf den Hormonhaushalt aus”, so Irmey. Und auch regelmäßige Bewegung, ausgewogene Ernährung sowie Stressabbau könnten die Wahrscheinlichkeit zu erkranken reduzieren.

(Von Sabine Meuter, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse