Gegen Stress sind Kräuter gewachsen

Gestressten Menschen wir oft zu Achtsamkeitsübungen und Spaziergängen in der Natur geraten. Begleitend können aber Kräuter Linderung bringen. Ein Experte erklärt, welche Pflanzen dafür infrage kommen.
Pflanze gegen Stess: Melisse hat eine beruhigende Wirkung. Foto: Heiko Wolfraum/dpa Pflanze gegen Stess: Melisse hat eine beruhigende Wirkung. Foto: Heiko Wolfraum/dpa
Berlin. 

Den eigenen Alltag zu meistern, ist nicht immer leicht. Viele Menschen fühlen sich gestresst, sind unruhig, schlafen schlecht oder sind erschöpft. Bevor Betroffene solche Symptome mit hochdosierten Medikamenten behandeln lassen, können sie es erstmal mit Heilkräutern versuchen.

Prof. Andreas Michalsen zufolge kann Lavendel und Melisse gegen innere Unruhe helfen, Johanniskraut hat sich bei depressiven Verstimmungen bewährt. Schlafstörungen können Betroffene mit Baldrian oder Passionsblume behandeln, gegen Ängste hilft manch einem die Winterkirsche. Die meisten Kräuter kann man als Tee aufgießen. Um eine Wirkung zu erzielen, werden pro Tag zwei bis drei Tassen gut durchgezogene Tees getrunken.

„Noch besser ist aber natürlich Meditieren, Yoga oder Sport”, ergänzt Michalsen, Chefarzt der Abteilung Naturheilkunde im Immanuel Krankenhaus Berlin. Und manchmal braucht der gestresste Berufstätige auch einfach mal eine Auszeit. In dem Fall hilft Urlaub.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse