Hautprobleme können psychisch bedingt sein

Die Haut ist unser größtes Organ. Bei Stress und psychischen Problemen kann auch sie in Mitleidenschaft gezogen werden. Wie äußert sich das? Und was lässt sich dann tun?
Anspannung und Stress können sich im Hautbild niederschlagen und beispielsweise zu nächtlichem Juckreiz führen. Foto: Friso Gentsch Anspannung und Stress können sich im Hautbild niederschlagen und beispielsweise zu nächtlichem Juckreiz führen.
Weinheim. 

Hauterkrankungen können auch mit der Psyche zusammenhängen. Nicht umsonst heißt es, die Haut sei der Spiegel der Seele.

Ein Hinweis auf eine psychische Ursache könne zum Beispiel sein, dass Juckreiz meist abends auftritt, erläutert Psychodermatologe Kurt Seikowski in der „Psychologie Heute” (Ausgabe Oktober 2018). Kommt der Körper nicht zur Ruhe, produziere er mitunter Juckreiz, damit das Kratzen für Entspannung sorgen kann. Ebenfalls überlegen könne man, wann die Hautprobleme anfingen und wann sie vermehrt auftreten. Eventuell ließen sich Zusammenhänge herstellen, etwa mit einer Krise in der Beziehung oder Stress im Job.

Stellt sich heraus, dass die Hautprobleme mit der Psyche zusammenhängen, kann eine Psychotherapie hilfreich sein. In vielen Fällen gehe es dabei weniger um schwerwiegende psychische Probleme als vielmehr um Stress und Anspannung, erklärt der Experte.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen