Herzpatienten sollten auf Gewichtsschwankungen achten

Wer ein schwaches Herz hat, sollte auf körperliche Veränderungen achten. Vor allem eine Gewichtszunahme kann ein Warnsignal sein. Der tägliche Gang auf die Waage sollte daher zur Routine werden.
Patienten mit Herzschwäche gehen am besten jeden Morgen auf die Waage. Steigt das Gewicht innerhalb weniger Tage um mehr als zwei Kilogramm, sollten sie ihren Arzt konsultieren. Foto: Carmen Jaspersen/dpa Patienten mit Herzschwäche gehen am besten jeden Morgen auf die Waage. Steigt das Gewicht innerhalb weniger Tage um mehr als zwei Kilogramm, sollten sie ihren Arzt konsultieren.
Frankfurt/Main. 

Patienten mit Herzschwäche müssen sich täglich wiegen. Verschlechert sich die Herzleistung, lagert der Körper nämlich häufig Wasser ein. Das treibt das Körpergewicht in kurzer Zeit nach oben. Wie man sich richtig wiegt, erklärt die Deutsche Herzstiftung :

- Die Waage sollte immer auf dem gleichen festen Untergrund stehen. Auf unterschiedlichen Böden zeigen viele Geräte unterschiedliche Ergebnisse.

- Ob die Waage korrekt funktioniert, kann man leicht selbst testen: Einfach mit einem Kilogramm Mehl auf die Waage stellen, anschließend noch mal ohne. Zeigt die Waage exakt ein Kilogramm weniger? 

- Gewogen wird immer zur gleichen Zeit - idealerweise morgens nach dem Toilettengang, vor dem Anziehen und Frühstücken.

- Steigt der Wert binnen drei Tagen um mehr als zwei Kilogramm, ist das ein Warnsignal. Bei Menschen, die ein sehr konstantes Gewicht haben, sollten auch schon geringere Schwankungen zu denken geben. Wiegt man sich regelmäßig, stellt man schnell fest, welche Schwankungen normal sind - und bei welchen man lieber zum Arzt gehen sollte.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse