Nächtlicher Husten: Asthmatiker sollten mit Arzt sprechen

Wenn Asthmatiker nachts von Hustenattacken gequält werden, sollten sie immer einen Arzt aufsuchen. Denn hinter nächtlichem Husten kann vieles stecken.
Asthmatiker sollten ihren Arzt auf nächtliche Hustenattacken ansprechen. Foto: Angelika Warmuth/dpa Asthmatiker sollten ihren Arzt auf nächtliche Hustenattacken ansprechen.
Heidenheim an der Brenz. 

Manche Asthmatiker haben nachts mit Hustenattacken zu kämpfen. Betroffene sollten ihren Arzt darauf ansprechen, rät Andreas Hellmann, Vorsitzender des Bundesverbands der Pneumologen (BdP). Der Arzt kann mit dem Patienten nach der Ursache und einer Lösung suchen.

Die nächtlichen Attacken entstehen zum einen, weil sich die Atemwege nachts etwas verengen. Im Liegen kann sich zudem Sekret aus den Nasennebenhöhlen in den Atemwegen sammeln. Auch die Zimmertemperatur spielt eine Rolle: Ist die Umgebungsluft kalt und trocken, verstärkt dies den Hustenreiz. Eine allergische Reaktion zum Beispiel auf Allergene in der Luft kann ebenfalls Husten auslösen.

Bei manchen Patienten steckt auch eine Kombination aus Asthma und Sodbrennen hinter den Beschwerden: Die Bronchien ziehen sich reflexartig zusammen, wenn Magensaft in die Speiseröhre gelangt. In diesem Fall sollte die Medikation überprüft werden, weil manche Asthma-Medikamente den Effekt verstärken können. Auf der anderen Seite helfen dann eventuell Wirkstoffe, die die Bildung von Magensäure hemmen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse