E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 23°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Tiergesundheit: Bei Schildkröten nach Winterschlaf Augen und Panzer prüfen

Schildkröten wachen im Frühjahr aus ihrem Winterschlaf auf. Nach der langen Ruheperiode ist ein ausführlicher Gesundheitscheck wichtig. Worauf sollten Halter achten?
Wachen Schildkröten aus dem Winterschlaf wieder auf, sollten Halter den Gesundheitszustand überprüfen. Foto: Andrea Warnecke Foto: dpa Wachen Schildkröten aus dem Winterschlaf wieder auf, sollten Halter den Gesundheitszustand überprüfen. Foto: Andrea Warnecke
Frankfurt/Main. 

Zu Beginn des Frühjahrs endet der Winterschlaf von Schildkröten. Nach dem Erwachen sollten Halter als Erstes den Gesundheitszustand ihrer Tiere überprüfen, rät der Bundesverband praktizierender Tierärzte.

Die Augen müssen vollständig geöffnet und klar sein, die Augenlider dürfen nicht geschwollen sein. Außerdem darf kein Ausfluss aus den Nasenlöchern vorhanden sein. Der Panzer sollte keine roten Flecken oder weiche, käsige Stellen aufweisen. Sollte eines der Kriterien nicht erfüllt sein oder hat das Tier mehr als zehn Prozent seines Gewichts verloren, ist ein Besuch bei einem auf Reptilien spezialisierten Tierarzt ratsam.

Die meisten Schildkröten fangen innerhalb weniger Tage nach dem Aufwachen wieder mit dem Fressen an. Manchmal kommt es aber zu einer sogenannten Posthibernalen Anorexie: Ein erhöhter Harnstoffspiegel im Blut macht die Tiere appetitlos.

Die Harnstoffkonzentration im Blut erhöht sich vor dem Winterschlaf und dient als eine Art natürliches Frostschutzmittel, damit auch bei Kälte das Blut der Tiere nicht gefriert. Normalerweise sinkt der Harnstoffspiegel nach dem Aufwachen wieder schnell ab. Der Tierarzt kann die Schildkröte durch Infusionen und appetitanregende Mittel zum Fressen animieren.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Haustiere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse