E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Hundespielzeug aus alten Socken knoten

Wenn es draußen zu kalt ist, um ausgiebig Gassi zu gehen, dann sollte der Hund in der Wohnung Gelegenheiten für Spiel und Bewegung bekommen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer selbst gemachten Sockenkrake?
Der Hund will spielen, aber zum Rausgehen ist das Wetter zu schlecht? Aus alten Socken lässt sich schnell ein Spielzeug basteln. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild Der Hund will spielen, aber zum Rausgehen ist das Wetter zu schlecht? Aus alten Socken lässt sich schnell ein Spielzeug basteln.
Bonn. 

Besonders an klirrend kalten Tagen fällt der Spaziergang mit dem Hund vielleicht kürzer aus als sonst: Dann ist es gut, ihn mit Spielzeug drinnen beschäftigen zu können. Für Abwechslung sorgt eine selbstgebastelte Sockenkrake.

Dafür braucht es nur fünf ausrangierte Socken und eine Schere, erklärt der Deutsche Tierschutzbund . Wichtig ist, dass die Strümpfe aus Baumwolle bestehen und keine Kunststoffanteile haben, die den Hunden schaden können:

1. Als Erstes eine Socke zusammenknüllen und sie in eine andere Socke stecken. Danach stülpt man über das Knäuel die dritte, vierte und fünfte Socke.

2. Den entstandenen Sockenball knotet man an einem Ende mit einem Stoffstreifen zu, den man von einer Socke abgeschnitten hat.

3. Die nach unten baumelnden Socken anschließend in ein bis zwei Zentimeter dünne Streifen schneiden.

4. Die Streifen zusammenflechten und den Zopf am Ende zuknoten. So entsteht ein Körper mit vielen Beinen - und ein flauschiges Hundespielzeug zum Toben und Kuscheln.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haustiere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen