Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 10°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Haustiere: Von Urlaub bis Umzug: Fünf Tipps für den Alltag mit Katze

Haustüre können für Halter eine Herausforderung sein. Das wissen vor allem Katzen-Besitzer. Viele Probleme lassen sich jedoch vermeiden, wenn man diese fünf Tipps beherzigt.
Wer mit einer Katze in ein EU-Land reist, muss sich zuvor den EU-Heimtierausweis besorgen. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa Wer mit einer Katze in ein EU-Land reist, muss sich zuvor den EU-Heimtierausweis besorgen.
Berlin/Bonn. 

Hunde sind vielleicht der beste Freund des Menschen - aber Katzen sind unbestritten die Lieblings-Vierbeiner des Internets. Wer selbst eine Katze hält, merkt allerdings schnell, dass es im Alltag nicht nur um Kunststücke geht. Fünf Tipps für das Leben mit Katze:

- Katzen im Urlaub: Innerhalb der Europäischen Union brauchen Katzen für Reisen den EU-Heimtierausweis, erklärt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Den Ausweis gibt es beim Tierarzt. Außerhalb der EU gelten je nach Land unterschiedliche Regeln, Informationen dazu gibt es bei Botschaften und Fremdenverkehrsämtern.

- Alte Katzen: Je älter eine Katze wird, desto wichtiger wird der regelmäßige Besuch beim Tierarzt. Ab einem Alter von neun Jahren ist es zum Beispiel wichtig, mindestens einmal jährlich den Blutdruck zu prüfen, rät der Bundesverband Praktizierender Tierärzte. Denn Bluthochdruck ist bei älteren Katzen weit verbreitet und kann unbehandelt zu Blindheit oder Organschäden führen.

- Wohnungskatzen vor der Haustür: Nicht nur Hunde können an die Leine genommen werden - auch für Wohnungskatzen ohne echten Auslauf kann ein Spaziergang in einem speziellen Geschirr eine Bereicherung sein, erklärt der Deutsche Tierschutzbund. Damit das klappt, sollten Halter ihre Katzen aber am besten schon in jungen Jahren daran gewöhnen.

- Katzen und Hunde in einer Wohnung: Ja, das geht - unter Umständen. Dauerhaft klappt das Zusammenleben der ungleichen Vierbeiner aber nur, wenn beide Tiere gut erzogen sind. So müssen sie im Ernstfall zum Beispiel auf Kommandos reagieren, erklärt der Tierschutzbund. Außerdem sollten beide Tiere Rückzugsorte haben, an denen der Mitbewohner nichts verloren hat, das Katzenklo zum Beispiel.

- Umzug mit Katze: Eine vertraute Umgebung ist für Katzen wichtig. Deshalb sollten Halter nach einem Umzug darauf achten, dass die Katze sofort von gewohnten Gegenständen und Gerüchen umgeben ist, empfiehlt die Zeitschrift „Ein Herz für Tiere”: Kratzbrett, Spielsachen, Napf und Schlafkörbchen sollten in der neuen Wohnung sofort bereitstehen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haustiere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse