So gelingt der Start in die Heizsaison

Dieses Thema verbindet wirklich jeden im Winter: die kuschelige Wärme im Zimmer. Aber wie wird die Heizung gleichmäßig warm? Wie halte ich die Wärme im Zimmer? Und wie kostet mich die Heizsaison möglichst wenig? Diese Fragen stellen sich zum Beginn der Heizsaison.
Ab 1. Oktober sollten die Heizungen in Deutschland startbereit sein. Bilder > Foto: Christin Klose Ab 1. Oktober sollten die Heizungen in Deutschland startbereit sein.
Berlin. 

Heizung an - und zack, es wird warm im Zimmer. Schön wär's! Oft hat man den Eindruck, dass etwas nicht stimmt. Experten geben zum Beginn der Heizsaison Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Pflege und zum Gebrauch:

Woran erkenne ich, dass der Heizkörper entlüftet werden sollte?

Wenn das Wasser im Heizkörper gluckert. Oder wenn vor allem der obere Bereich nicht richtig warm wird. Dann befindet sich Luft in den Leitungen, die man ablassen muss. Dafür mit einem Vierkantschlüssel das Ventil an der Seite des Heizkörpers aufdrehen und so lange offen lassen, bis nur noch Wasser nachkommt. Dieses fängt man am besten mit einer Schüssel auf. Muss viel Wasser abgelassen werden, sollte es anschließend wieder aufgefüllt werden. Erkennbar ist ein Druckabfall am Manometer an der Anlage im Keller.

Wie fülle ich Wasser nach?

Das geht direkt an der Anlage - und am besten so, dass nicht wieder neue Luftblasen eingeschlossen werden. Daher rät die DIY Academy, den Schlauch für das Einlassventil der Heizanlage zunächst erst mal mit Wasser zu füllen. Dafür nur kurz den Wasserhahn aufdrehen. Nun erst kommt der Schlauch an das Ventil. Dann werden nacheinander der Hahn und das Ventil am Gerät geöffnet.

Welche Gründe kann es noch geben, dass der Raum nicht warm wird?

Abgesehen von einer falschen Einstellung der Heizung oder Schäden an dieser - hier sollte der Profi ran - kann das natürlich auch an Faktoren im Raum liegen. Bedecken vielleicht Vorhänge die Heizkörper? Stehen Möbel direkt daran? Beides verhindert, dass sich die erwärmte Luft im Raum verteilt, erläutert das Umweltbundesamt .

Ist es sinnvoll, nur ein paar Zimmer oder nur die unteren Wohnräume zu heizen und dann die Türen offen zu lassen?

Nein. In der Theorie klingt das Querheizen nach einer guten Idee, vor allem wenn es noch nicht zu kalt ist. Praktisch tun sich damit aber Probleme auf. Denn wenn man die Tür von einem gut geheizten Raum zu einer unbeheizten Fläche öffnet, zieht nicht nur Wärme hindurch, sondern auch die Luftfeuchtigkeit. An den kalten Wänden der kühleren Bereiche des Hauses kondensiert diese dann, erläutert das Umweltbundesamt. Die Folge: Putz und Tapeten werden feucht, Schimmel bildet sich.

Wenn ich sparen will: Wie stark kann ich die Heiztemperatur ohne Probleme absenken?

Frostbeulen haben natürlich eine höhere Wohlfühltemperatur. Aber ganz grundsätzlich gelten in Küche und Wohnzimmer 20 Grad und im Badezimmer 21 Grad als Optimaltemperaturen. In der Küche, wo durch das Kochen auch Wärme erzeugt wird, reichen auch 18 Grad, im Schlafzimmer, wo man unter dicken Decken schläft, 17 Grad.

Das eine Grad hin oder her kann tatsächlich bares Geld wert sein: Wer seine Einstellung um ein Grad senkt, kann laut Institut für Wärme und Oeltechnik sechs Prozent Energie einsparen. Wichtig ist nur, dass es nicht weniger als 16 Grad werden. Sonst droht auch hier Schimmelbildung oder bei richtig frostigen Temperaturen sogar das Einfrieren von Rohren.

Wie lüfte ich am besten während der Heizsaison?

Auch wenn es draußen noch so kalt ist, muss man weiterhin lüften - sonst steigt die Luftfeuchtigkeit zu sehr an und unterstützt Schimmelbildung. Der falsche Weg ist jedoch auch, das Fenster lange oder gar dauerhaft in Kippstellung zu öffnen. Das würde die Wände auskühlen, was die Heizkosten fürs Wiederaufheizen des Raumes sowie angrenzender Zimmer in die Höhe treibt, erläutert das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO). Die Experten raten daher dazu, mehrmals täglich kurz die Fenster komplett aufzumachen. Am besten ist sogar das Querlüften, was die Luft besonders schnell austauscht.

Gibt es konkrete Zeitangaben zum Lüften?

Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online rät zu drei bis vier Mal pro Tag. Und grob lässt sich empfehlen: im noch wärmeren Oktober jeweils 20 Minuten, im November 10 Minuten und von Dezember bis Februar jeweils 5 Minuten. Im März dann wieder 10 Minuten, im April 15 Minuten und im Mai 20 Minuten. Nach dem Baden oder Duschen sollte außerdem direkt stoßgelüftet werden.

(Von Simone Andrea Mayer, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen