Weihnachtsbaum aufstellen: So steht er sicher

Ein Weihnachtsbaum bringt Feststimmung ins Wohnzimmer. Er muss aber sicher stehen, um Bränden vorzubeugen. Was gibt es beim Aufstellen zu beachten? Und an welchem Standort bleibt der Baum lange frisch?
Um ein Umkippen zu vermeiden, benötigen Weihnachtsbäume einen passenden Baumständer. Außerdem sollte der Untergrund sein. Foto: Friso Gentsch/dpa Um ein Umkippen zu vermeiden, benötigen Weihnachtsbäume einen passenden Baumständer. Außerdem sollte der Untergrund sein.
Erfurt. 

Damit der Weihnachtsbaum sicher steht, müssen der Baumständer und der Durchmesser vom Stamm zusammenpassen. Der Ständer sollte außerdem für die Höhe des Baumes geeignet sein - Details dazu finden Verbraucher in den technischen Daten des Ständers, informiert der Tüv Thüringen.

Der Baum muss zentriert im Ständer stehen. Besonders einfach gelingt dies mit einem Christbaumständer mit Spannvorrichtung, empfehlen die Tüv-Experten . Auch der Untergrund sollte gerade sein. Ein sicherer Stand ist insbesondere bei echten Kerzen am Baum wichtig. Sicherer ist eine elektrische Beleuchtung. Wer auf Kerzen nicht verzichten will, sollte die brennenden Lichter nie unbeaufsichtigt lassen.

Auch sollte man kein Unterleghölzchen als Ausgleich verwenden, falls der Baum nicht ganz gerade steht oder etwas schief gewachsen ist. Sonst drohen Brände: Denn das Hölzchen kann wegrutschen und dadurch der Baum plötzlich kippen, warnt der Tüv. Im schlimmsten Fall breitet sich dann in Sekundenschnelle ein Feuer aus.

Bei vielen Baumständern ist einen Wassertank integriert. Den Tank sollte man erst nach dem Aufstellen und Ausrichten des Baumes mit Wasser befüllen - dabei auf die Markierung achten.

Wer zusätzlich die Nadeln mit Wasser besprüht, hat länger Freude an dem Weihnachtsbaum, rät die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Damit der Baum lange frisch bleibt, raten Experten außerdem dazu, ihn in eine kühle Ecke im Raum zu stellen. Schwierig ist das aber bei einer Fußbodenheizung - denn dann ist der Abstand zur Heizung in der Regel überall gleich. Und da bei Fußbodenheizungen die Wärme von unten nach oben steigt, hilft es auch nicht, den Baum erhöht auf ein Podest oder einen Sockel zu stellen.

Doch keine Sorge: Für die Haltbarkeit des Baumes ist nach Angaben der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald weniger die Heizungsform entscheidend als Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur. Damit der Weihnachtsbaum nicht austrocknet und nadelt, sollten Bewohner deshalb auch die Heizung herunterdrehen, wenn sie das Zimmer länger verlassen. Und darauf achten, dass der Baum ausreichend mit Wasser versorgt ist.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen