Wurzelballen der Azalee sollte nicht austrocknen

Azaleen sorgen für schöne Farbakzente in den eigenen vier Wänden. Die Zimmerpflanze besitzt jedoch einen empfindlichen Wurzelballen, der nur eine bestimmte Menge Wasser verträgt.
Beim Gießen der Azalee muss man stets auf die richtige Menge an Wasser achten. Denn die Pflanze verträgt weder Staunässe noch Trockenheit. Foto: Matthias Hiekel/dpa Beim Gießen der Azalee muss man stets auf die richtige Menge an Wasser achten. Denn die Pflanze verträgt weder Staunässe noch Trockenheit.
Bonn. 

Zu wenig ist nichts, zu viel auch nicht: Azaleen wollen es bei der Menge des Gießwassers ganz genau haben. So sollte zwar ihr Wurzelballen nie austrocknen, aber es darf ihnen nur so viel Wasser zukommen, dass sich keine Staunässe im Topf bildet.

Azaleen stammen aus Japan und China. Ihr hölzerner Stamm lässt die reich blühenden Sträucher wie kleine Bäume wirken. Darüber informiert die Kampagne „Natürlich schöne Augenblicke” des Zentralverbands Gartenbau in Bonn.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse