Auch kleine Kratzer im Verbandbuch festhalten

Ein Unfall auf Arbeit kann schnell passieren. Sogar beim Schneiden eines Apfels. Man rutscht ab und schneidet sich. Wichtig ist, dass auch solch kleine Verletzungen im Verbandbuch aufgenommen werden.
Einen blutenden Daumen muss man auch im Verbandbuch eintragen. Foto: Ole Spata/dpa Einen blutenden Daumen muss man auch im Verbandbuch eintragen.
Köln. 

Arbeitnehmer sollten auch kleine Verletzungen und ihre Behandlung im Verbandbuch festhalten lassen. Das gilt selbst bei Mini-Kratzern, auf die nur schnell ein Pflaster geklebt wird, erklärt die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM).

Denn aus vermeintlich harmlosen Verletzungen können ernsthafte Probleme werden, bei einer Infektion etwa. In solchen Fällen ist es für die Einstufung als Arbeitsunfall sinnvoll, wenn die Verletzung von Anfang an dokumentiert ist.

Ein Verbandbuch muss es in jedem Unternehmen und jeder Behörde geben, wahlweise als echtes Buch auf Papier oder als Datei. Wer es führt und verwahrt, ist von Fall zu Fall unterschiedlich - in der Regel zum Beispiel ein Ersthelfer oder der Betriebsarzt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse