Bei Kündigung ist Tonfall wichtiger als Geld

Eine Kündigung sorgt bei Arbeitnehmern für Unmut. Dieser steigert sich umso mehr, wenn der Chef dabei den falschen Ton wählt. Da hilft nicht einmal eine dicke Abfindung.
Eine Abfindung kann über eine Kündigung hinwegtrösten. Viel wichtiger ist für Arbeitnehmer jedoch, dass sie der Chef bei dem Kündigungsgespräch respektvoll behandelt. Foto: Andrea Warnecke Foto: dpa Eine Abfindung kann über eine Kündigung hinwegtrösten. Viel wichtiger ist für Arbeitnehmer jedoch, dass sie der Chef bei dem Kündigungsgespräch respektvoll behandelt. Foto: Andrea Warnecke
Saarbrücken. 

Wenn schon rausfliegen, dann wenigstens mit dicker Abfindung? Ganz so einfach ist es nicht: Bei einem Kündigungsgespräch ist ein fairer Umgang wichtiger als lukrative finanzielle Angebote.

Das hat Forscherin Manuela Richter von der Universität des Saarlandes im Rahmen ihrer Doktorarbeit herausgefunden. Dafür hat sie in Rollenspielen verschiedene Varianten solcher Gespräche simuliert.

Die Ergebnisse zeigen: Schlägt der Chef bei der Kündigung einen scharfen Tonfall an, reagieren die gekündigten Arbeitnehmer verärgert - und zwar auch dann, wenn sie gleichzeitig eine große Abfindung erhalten oder das Gespräch formal korrekt abläuft. Nimmt sich der Chef dagegen Zeit, um die Hintergründe der Kündigung und die Situation des Unternehmens zu erklären, fühlen sich die Gekündigten respektiert und sind damit weniger verärgert.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse