Datenbrillen gefährden Augen nicht

Die Arbeit mit einer Datenbrille empfinden Berufstätige als anstrengend. Der Tüv Rheinland kennt die Ursachen und klärt über Risiken auf.
Der Einsatz von Datenbrillen nimmt auch in der Arbeitswelt zu. Die Benutzung ist für die Augengesundheit unbedenklich, erklärt der Tüv Rheinland. Foto: Marcel Kusch Der Einsatz von Datenbrillen nimmt auch in der Arbeitswelt zu. Die Benutzung ist für die Augengesundheit unbedenklich, erklärt der Tüv Rheinland.
Köln. 

Virtual Reality ist nicht nur ein Thema für Computerspieler. Manche Berufstätige arbeiten heute schon mit Datenbrille, vor allem in der Industrie. Den Augen schadet ein Dauereinsatz der Geräte nicht, erklärt der Tüv Rheinland.

Manche Arbeitnehmer empfinden es aber trotzdem als Belastung, mehrere Stunden am Stück mit Datenbrille zu arbeiten. Ein Grund dafür ist, dass Berufstätige den Kopf mit Datenbrille eher wenig bewegen. So entstehen Verspannungen in den Schultern und am Nacken. Zudem starren die Augen oft nur auf eine Stelle - nämlich dahin, wo die Datenbrille Arbeitsanweisungen oder Hilfestellungen einblendet. Das strengt die Augen mehr an als ständige Bewegung.

Ähnlich wie bei der Arbeit am Bildschirm lohnt es sich daher, regelmäßig kurze Datenbrillen-Pausen einzulegen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen