Freiberufler brauchen ein stabiles Umfeld

Arbeitnehmer im Homeoffice oder freiberuflich Tätige können ihre Arbeitszeit in der Regel flexibel einteilen. Feste Abläufe und ein Arbeitsplatz ohne störende Ablenkungen steigern die Produktivität vieler Freelancer.
Einige Tage in der Woche im Homeoffice arbeiten? Für viele Arbeitnehmer gehört dies schon zum Arbeitsalltag. Foto: Daniel Naupold Einige Tage in der Woche im Homeoffice arbeiten? Für viele Arbeitnehmer gehört dies schon zum Arbeitsalltag.
Hamburg. 

Selbstständige arbeiten besser, wenn sie feste Gewohnheiten und einen festen Ort für ihre Arbeit haben. Das schreibt Gianpiero Petriglieri, Professor an der französischen Business School Insead, im Magazin „Harvard Business Manager” (Ausgabe April 2018).

Viele Selbstständige schaffen sich solche Strukturen, um besser mit den Unsicherheiten ihres Berufs umgehen zu können. Doch auch für Angestellte im Homeoffice könnten die Strategien hilfreich sein.

Die meisten Freiberufler, die viel Zeit an Laptop und Telefon verbringen, schaffen sich dafür einen Rückzugsort ohne Ablenkungen, erklärt der Experte. Solche Räume sind dann nur für die Arbeit da - ist das Tagwerk getan, verlässt man sie wieder. Geordnete Abläufe helfen Selbstständigen und Heimarbeitern, das Gefühl von Kontrolle zu stärken. Das beginnt bereits bei kleinen Gewohnheiten, wie dem Abarbeiten einer selbstgesteckten To-do-Liste.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen