Gehalt ist auch eine Frage der Persönlichkeit

Im Job zählt nicht allein das Können. Berufstätige, die ein hohes Gehalt anstreben, müssen auch die nötigen Charaktereigenschaften mitbringen. Laut einer Studie gehört dazu vor allem Aufgeschlossenheit.
Um in eine hohe Gehaltsklasse zu gelangen, benötigen Mitarbeiter Offenheit und emotionale Stabilität. Das ist das Ergebnis einer Studie. Foto: Tobias Kleinschmidt Um in eine hohe Gehaltsklasse zu gelangen, benötigen Mitarbeiter Offenheit und emotionale Stabilität. Das ist das Ergebnis einer Studie.
Tilburg. 

Wer beruflich erfolgreich sein will, braucht nicht nur die richtige Ausbildung - sondern auch eine Persönlichkeit, die zum Job passt. Das zeigt eine Studie des niederländischen Psychologen Jaap Denissen, die auf Daten von rund 8500 Erwerbstätigen in Deutschland basiert.

Charakterzüge wie Offenheit, emotionale Stabilität und Extrovertiertheit haben demnach großen Einfluss auf das Gehalt: Je besser die Selbsteinschätzung von Berufstätigen für diese Eigenschaften zum Anforderungsprofil eines Jobs passt, desto mehr verdienen sie.

Den größten Vorteil bringt das richtige Maß an Offenheit: Damit lässt sich das Gehalt den Angaben nach um gut 3200 Euro pro Jahr steigern. Umgekehrt ist der Effekt bei den Persönlichkeitsmerkmalen Gewissenhaftigkeit und Verträglichkeit: Hier verdienen Arbeitnehmer sogar mehr, wenn ihr eigener Wert unter den Anforderungen für den Job liegt. Der Grund dafür ist vermutlich, dass weniger Gewissenhafte schneller arbeiten können - und dass weniger Verträgliche weniger Zeit mit Kollegen verbringen und sich damit mehr auf den Job konzentrieren.

Die Studie basiert auf Daten der Langzeitstudie SOEP am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und auf Einschätzungen verschiedener Psychologen zum Anforderungsprofil diverser Jobs.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen