Karriereanker geben Halt im Berufsleben

Menschen brauchen einen Job, der zu ihnen passt und mit ihren Werten im Einklang steht - sonst werden sie immer mit ihrer Arbeit hadern. Um diese Werte zu finden, gibt es verschiedene Methoden. Eine davon ist die der sogenannten Karriereanker.
Karriereanker sollen Arbeitnehmern Orientierung bieten und sie durch ihr gesamtes Berufsleben begleiten. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Bilder > Karriereanker sollen Arbeitnehmern Orientierung bieten und sie durch ihr gesamtes Berufsleben begleiten. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Berlin. 

Was kann ich gut? Was will ich erreichen? Was ist mir wichtig? Große Fragen - und die Antwort darauf ist gar nicht leicht zu finden. Eine Hilfe bei der Suche nach solchen Werten ist das Konzept der Karriereanker, entwickelt von Edgar Schein.

Mehr als fünf Jahrzehnte hat es schon auf dem Buckel, ist aber zumindest teilweise noch hochaktuell. „Die acht Anker sind ein effizientes Werkzeug für die eigene Entwicklung”, sagt Schein, emeritierter Professor für Organisationspsychologie und Management am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge bei Boston. „Der Karriereanker einer Person spiegelt die Selbsteinschätzung in Bezug darauf wider, worin sie kompetent ist, was sie will und wertschätzt.”

Acht Anker gibt es, die einen Menschen ausmachen. Wer eine schwierige Entscheidung im Beruf oder in seiner Karriere zu treffen hat, der kann sich darauf beziehen. „Und er weiß, welche Werte niemals auf der Strecke bleiben dürfen”, so Schein. Viele Karriere- und Personalberater arbeiten schon seit Jahren mit den Ankern, um Kunden in ihrer beruflichen Entwicklung zu begleiten. „Dabei geht es darum, dass sie einen Job finden, der zu ihren Werten und ihren Fähigkeiten passt”, sagt Heike Schröder, die Doktoranden an der Freien Universität Berlin mit Hilfe der Karriereanker coacht.

Sie sollen dazu beitragen, den Matching-Prozess zu verbessern zwischen dem, was ein Arbeitnehmer selber will und was der Arbeitgeber von ihm erwartet und verlangt. Meistens trifft nicht nur ein Anker auf Menschen zu, sondern bis zu drei passen. „Es passiert auch, dass Anker in Konkurrenz zueinander stehen”, sagt Schröder - etwa bei einem Menschen, der Unabhängigkeit schätzt, aber trotzdem immer einen sicheren Job haben will.

Um die Anker zu ermitteln, hat Schein einen Fragebogen erarbeitet - den lässt auch Heike Schröder von ihren Klienten ausfüllen. „So kommen wir auf die Dinge, die jedem Einzelnen wichtig sind.” Andere Karriereberater vertiefen die Analyse mit einem strukturierten Interview, das bisherige Karriereentscheidungen und Wendepunkte beleuchtet. „Das Wichtigste ist, dass der Job mit der Persönlichkeit und ihren Werten im Einklang steht”, sagt Matthias Martens, Experte für berufliche Neuorientierung.

Im Idealfall finden Menschen so besser zum Traumjob. „Die Arbeit soll ja keine Strafe sein oder nur Mittel zu dem Zweck, dass man Geld nach Hause bringt”, sagt Personalberaterin Doris Brenner. Im Gegenteil: Sie soll Spaß machen und jeder soll den Job haben und finden, mit dem er glücklich ist und hinter dem er steht.

Sowohl Martens als auch Brenner arbeiten allerdings nicht nur mit Scheins Ankern, sondern auch mit anderen Werkzeugen. „Mit dem Konzept können sich meine Klienten selbst einschätzen, man kann es gut erklären”, sagt Martens. „Aber es misst nicht objektiv Stärken und Neigungen, sondern schätzt diese nur ein.”

Und wann soll man sich zum ersten Mal auf die Suche nach den Karriereankern begeben? Heike Schröder meint, man könne gar nicht früh genug damit anfangen, „denn die grundlegenden Werte ändern sich meistens nicht, nur die Priorisierung wechselt”. Edgar Schein schreibt in einem neueren Aufsatz, dass die Karriereanker klarer werden, je länger man im Berufsleben steht. Wie sich die Anker allerdings in einer Arbeitswelt anwenden lassen, die zunehmend flachere Hierarchien bekommt und nicht mehr so funktioniert wie noch vor einer oder zwei Jahrzehnten - das müsse sich erst noch zeigen.

Die acht Karriereanker

1. Management-Orientierung: Für Führungspersönlichkeiten, die in komplexen System Entscheidungen treffen können.

2. Fachliche Kompetenz: Für Menschen, die ihr Wissen in einem Fachgebiet fortwährend vertiefen und ausbauen wollen.

3. Unternehmerische Kreativität: Für Menschen, die immer wieder etwas Neues schaffen wollen und Wert auf Freiheit legen.

4. Autonomie: Für Freigeister, die nicht an eine Organisation gebunden sein und keinen starren Mustern folgen wollen.

5. Sicherheit/Stabilität: Für Menschen, die einen sicheren Job mit viel Routine und ohne viele Überraschungen suchen.

6. Dienst und Hingabe: Für Menschen, die etwas verbessern und sich für andere einsetzen wollen.

7. Totale Herausforderung: Für Menschen, die nicht in Routine versauern wollen und ständig neue Impulse brauchen.

8. Lebensstil-Integration: Für Menschen, die Arbeit und Leben miteinander kombinieren wollen, statt sie voneinander zu trennen.

(Von Verena Wolff, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse