Mit dem Klimawandel kommen neue Jobs

Der Klimawandel ist längst kein fernes Zukunftsszenario mehr. Das macht sich auch in der Arbeitswelt bemerkbar. In einigen Branchen entwickeln sich ganz neue Berufsbilder.
Der Klimawandel verändert auch die Arbeitswelt. Im Bereich der erneuerbaren Energien werden Fachkräfte gesucht. Foto: Martin Schut Der Klimawandel verändert auch die Arbeitswelt. Im Bereich der erneuerbaren Energien werden Fachkräfte gesucht.
Hamburg. 

Der Klimawandel hat erheblichen Einfluss auf die Arbeitswelt. In vielen Branchen werden Fachkräfte gesucht. Vor allem Mathematiker und Ingenieure haben auf dem Arbeitsmarkt für erneuerbare Energien gute Chancen, heißt es in der Zeitschrift „Zeit Campus” (Ausgabe 4/2018).

Jobs rund um den Klimawandel gibt es sogar da, wo man sie zunächst nicht vermuten würde: Selbst Versicherungen stellen Geophysiker, Meteorologen und Mathematiker ein, um Klimarisiken abzuschätzen.

Die Anforderungen an solche Jobs sind oft technisch und interdisziplinär - das bloße Interesse an Nachhaltigkeit genügt nicht: In vielen Berufen wird zum Beispiel mit komplexen Computersimulationen gearbeitet, Physiker mit Informatikkenntnissen sind daher sehr gefragt, ebenso Chemiker.

In Deutschland arbeiteten im Jahr 2016 rund 390.000 Menschen im Bereich erneuerbare Energien, schreibt „Zeit Campus” mit Verweis auf Zahlen der Internationalen Organisation für erneuerbare Energien.

Für einen Beruf in der Klimaforschung eignen sich allgemeine naturwissenschaftliche Bachelorstudiengänge, kombiniert mit einem Master oder einer Promotion. Viele Technische Universitäten in Deutschland bieten inzwischen solche Studiengänge an.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen