Streikverbot für Beamte bleibt unangetastet

Vier Lehrer wollen vor dem Bundesverfassungsgericht das Streikverbot für Beamte zumindest teilweise aufweichen. Doch die Verfassungsrichter folgen ihrer Argumentation nicht.
Den Beamten bleibt das Streiken untersagt. Das stellte das Bundesverfassungsgericht nun klar. Foto: Sebastian Gollnow Den Beamten bleibt das Streiken untersagt. Das stellte das Bundesverfassungsgericht nun klar.
Karlsruhe. 

Beamte dürfen in Deutschland auch in Zukunft nicht streiken. Das Bundesverfassungsgericht wies jetzt vier gegen das Streikverbot gerichtete Verfassungsbeschwerden von beamteten Lehrern zurück.

Das Grundrecht auf Koalitionsfreiheit finde eine Schranke in den hergebrachten Grundsätzen des Berufsbeamtentums, sagte der Präsident des Gerichts, Andreas Voßkuhle, bei der Urteilsverkündung in Karlsruhe. Einer dieser Grundsätze sei das Streikverbot. (Az. 2 BvR 1738/12 u.a.)

„Ein Streikrecht für Beamte löste eine Kettenreaktion in Bezug auf die Ausgestaltung des Beamtenverhältnisses aus und zöge fundamentale Grundsätze des Berufsbeamtentums in Mitleidenschaft”, sagte er.

Das Beamtenstreikverbot ist nach Überzeugung des Zweiten Senats untrennbar mit den verfassungsrechtlichen Fundamenten des Berufsbeamtentums in Deutschland verbunden. Namentlich seien dies die beamtenrechtliche Treuepflicht und das Alimentationsprinzip. Voßkuhle wies aber darauf hin, dass Beamte zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen Vereinigungen bilden dürfen.

Die Beschwerdeführer aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein hatten an Protesten oder Warnstreiks während ihrer Arbeitszeit teilgenommen und dafür disziplinarische Strafen erhalten. Die Lehrer wurden in ihren Verfassungsbeschwerden von der Bildungsgewerkschaft GEW und dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) unterstützt. Von rund 800.000 Lehrern in Deutschland sind nach Angaben des Bundesverfassungsgerichts rund drei Viertel Beamte.

Der Zweite Senat hatte die Verfassungsbeschwerden im Januar in einer mündlichen Verhandlung erörtert. Der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte dabei das besondere Treue- und Fürsorgeverhältnis zwischen Staat und Beamten betont und davor gewarnt, zwischen hoheitlich und nicht hoheitlich tätigen Beamten zu unterscheiden.

Beamte und Streikrecht

Nach dem Grundgesetz dürfen sich alle Bürger in Gewerkschaften organisieren. Das sichert die sogenannte Koalitionsfreiheit (Artikel 9 Absatz 3 Grundgesetz). Das Grundgesetz regelt jedoch auch (Artikel 33 Absatz 5), dass der Gesetzgeber für Beamte besondere Regeln festlegen kann. Die Beamtengesetze von Bund und Ländern besagen: Beamte dürfen ihrem Dienst nicht ohne Genehmigung ihrer Vorgesetzten fernbleiben - es sei denn, sie sind krank (z.B. Paragraf 96 Bundesbeamtengesetz).

Die Europäische Menschenrechtskonvention (Artikel 11) legt hingegen fest: Das Versammlungs- und Vereinigungsrecht darf nur in sehr speziellen Fällen eingeschränkt werden. Und zwar nur, wenn dies für die nationale oder öffentliche Sicherheit, zur Wahrung der Ordnung, zur Vereitelung von Straftaten oder zum Schutz der Gesundheit, der Moral oder der Rechte und Freiheiten anderer notwendig ist. Streitkräften, Polizei und Staatsverwaltung kann es demzufolge untersagt werden, zu streiken. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sieht Lehrer nicht als Staatsverwaltung im engeren Sinne an.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen