Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln

Viele Flammkuchen-Liebhaber bevorzugen die klassische Variante: die mit Speck und Zwiebeln. Idealerweise macht man den Teig dazu selbst. Und das geht ganz einfach.
Passt perfekt zu Federweißer: Ein herzhafter Flammkuchen, verfeinert mit Speck, Zwiebeln und Thymian. Foto: Doreen Hassek/dpa-tmn Passt perfekt zu Federweißer: Ein herzhafter Flammkuchen, verfeinert mit Speck, Zwiebeln und Thymian.
Berlin. 

In den Regalen steht jetzt wieder Federweißer. Und was würde besser dazu passen als Flammkuchen? Mit einem herrlich dünnen, knusprigen Boden und saftigem Belag.

Der Teig ist mein absoluter Lieblings-Universal-Teig mit Gelinggarantie. Ich benutze ihn schon seit Jahren, denn er eignet sich auch exzellent für Pizza. So viel Arbeit macht das gar nicht und schmeckt so lecker, dass es wirklich ein Frevel wäre, Fertigteig dafür zu kaufen.

Zutaten für 6-8 Personen beziehungsweise 3 Bleche:

Für den Teig:

720g Mehl,

4 El Olivenöl,

2 Tl Salz,

1 Würfel Hefe,

400 ml lauwarmes Wasser

Für den Belag:

12 mittelgroße Zwiebeln, ein Stück mageren Schinkenspeck, 2 Becher Schmand, Rosmarin und Thymian

Zubereitung:

1. Für den Teig die Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen und mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Nun abgedeckt in einer Schüssel an einem warmen Ort gehen lassen. Je länger, desto besser.

2. Die Zwiebeln schälen, und in Ringe schneiden. Den Schinkenspeck fein würfeln. Beides in einer großen Pfanne bei mittlerer Hitze kurz anschwitzen. Etwas salzen.

3. Den Ofen auf 250 Grad vorheizen. Nun den Teig so dünn wie möglich ausrollen. Er reicht dann für drei Bleche. Mit Schmand bestreichen und mit der Zwiebelmasse belegen. Am Ende mit Rosmarin und Thymian bestreuen und in den Ofen schieben.

4. Wenn der Teig anfängt zu bräunen, ist der Flammkuchen fertig und kann serviert werden.

(Von Doreen Hassek, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse