Kürbisse: Eine Spezialkultur auf dem Vormarsch

Kein anderes Gemüse erinnert so sehr an den Herbst wie der Kürbis. Obwohl nur wenige Bauern Kürbisse anbauen, gibt es einen regelrechten Boom. Ein Produkt nach dem anderen erobert den Markt.
Hokkaido wird gern für die Zubereitung einer Kürbissuppe genommen. Doch es gibt noch mehr schmackhafte Kürbissorten - etwa Muskat und Butternut. Foto: Andrea Warnecke Hokkaido wird gern für die Zubereitung einer Kürbissuppe genommen. Doch es gibt noch mehr schmackhafte Kürbissorten - etwa Muskat und Butternut.
Friedrichsdorf. 

Der Sommer neigt sich langsam dem Ende zu, die Zeit der Kürbisse steht vor der Tür. „2017 war ein gutes Jahr für den Kürbis”, sagt Peter Voss-Fels, Generalsekretär des Hessischen Bauernverbandes. Der viele Regen im Sommer habe dem Gemüse nicht geschadet.

Anna Bankiel betreibt Blumen-und Kürbisfelder in Liederbach am Tanus (Main-Taunus-Kreis). Dort züchtet sie 35 verschiedene Sorten von essbarem Kürbis. „Viele kennen nur den Hokkaido, Muskat und Butternut”, sagt Bankiel. Diese seien besonders leicht zu verarbeiten und lange haltbar. Dabei gebe es weit außergewöhnlichere Sorten: Der Mikrowellen-Kürbis lässt sich - wie sein Name bereits verrät - besonders schnell in einer Mikrowelle zubereiten. Der Spaghettikürbis trägt seinen Namen ebenfalls aus einem guten Grund. „Damit kann man wunderbar Kürbis-Carbonara machen”, erklärt Bankiel. Sogar für die Halloween-Feier gibt es eine eigene Kürbis-Sorte: Den Jack O`Latern, der besonders gut für die Herstellung von Kuchen und Marmelade geeignet ist.

Reiner Paul ist einer der wenigen Kürbisbauern in seiner Region. Jedes Jahr veranstaltet sein Hof in Wallau ein Kürbisfest, um dem Gemüse alle Ehre zu machen. „Viele Menschen haben ein überholtes Bild im Kopf, wenn sie an Kürbisse denken”, sagt Paul. „Der süß-sauer eingelegten Kürbis, den man von früher kennt, wird heute kaum noch verkauft.” Auf seinem Hof verkauft Paul neben den bekannten Kürbis-Suppen auch Marmeladen, Creme, Säfte, Secco, Pesto und Knabbereien, die aus Kürbis hergestellt sind. „Wir können von einer wahren Wiedergeburt des Kürbis sprechen”, sagt Paul.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse