Lorbeer vor dem Servieren immer aus dem Essen nehmen

Lorbeer-Blätter passen als aromatische Zugabe zu Braten, Soßen und Suppen. Mitessen sollte man sie jedoch nicht.
Ob Schmortopf oder Suppe: Lorbeer ist gut zum Würzen deftiger Speisen geeignet. Foto: Jens Büttner/dpa Ob Schmortopf oder Suppe: Lorbeer ist gut zum Würzen deftiger Speisen geeignet.
Köln. 

Lorbeer ist ein Allzweckgewürz für deftige Gerichte. Die Blätter passen zu Schmorgerichten mit Schweinefleisch, Geflügel oder Wild sowie zu Eintöpfen, Pastasoßen und Hülsenfrüchten.

Wer den würzig-bitteren Geschmack mag, greift am besten zu frischem Lorbeer. Getrocknet sind die Blätter aromatisch-mild und sehr lange haltbar, heißt es in der Zeitschrift „Essen & Trinken für jeden Tag” (Ausgabe 01/2018).

Vor dem Servieren oder Pürieren sollte man die Blätter aber herausnehmen: Sie sind nicht essbar und machen püriert alles bitter.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse