Qualitätswein darf nicht mit Zucker gesüßt werden

Für Qualitäts- und Prädikatsweine herrschen strenge Regeln. Das steckt der Teufel manchmal im Detail, heißt es sprichwörtlich. Diese Erfahrung musste ein Winzer machen, als es um die Frage des Süßens ging.
Qualitätsweine dürfen keinen Zucker enthalten. Foto: Frank Rumpenhorst Qualitätsweine dürfen keinen Zucker enthalten.
Koblenz. 

Winzer dürfen Qualitäts- und Prädikatsweine nur mit Traubenmost und nicht mit Zucker süßen. Das entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in Koblenz.

Ein Kläger hatte einen Riesling des Jahrgangs 2014 zweimal mit Kristallzucker (Saccharose) angereichert. Bei der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz verneinte er aber laut OVG, den Wein gesüßt zu haben. Er bekam eine amtliche Prüfnummer für Qualitätswein. Bei einer Betriebskontrolle des Weinguts flog nach den Angaben sein Vorgehen auf - der Winzer verlor die amtliche Prüfnummer.

Dagegen klagte er: Sein Wein sei mit Zucker legal angereichert und nicht gesüßt worden. Es habe sich um einen Jungwein ohne abgeschlossene Gärung gehandelt. Höre der Wein auf zu gären, bleibe die Anreicherung zulässig.

Das Verwaltungsgericht Mainz wies die Klage ab. Das OVG bestätigte diese Entscheidung. Laut Gesetz dürfe die Restsüße in einem Qualitäts- oder Prädikatswein nur von frischen Weintrauben oder Traubenmost herrühren. Der vom Kläger zugegebene Kristallzucker sei lediglich zu zehn Prozent zu Alkohol vergoren - ansonsten habe er den Wein süßer gemacht. Die Anreicherung eines Jungweins mit Kristallzucker dürfe aber nur der Erhöhung des Alkoholgehalts dienen. Der Winzer hat laut OVG ausreichend Möglichkeiten, den zugesetzten Zucker vollständig vergären zu lassen.

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung hat das OVG Rheinland-Pfalz die Revision zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zugelassen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen