Von 24 Kräutertees sind nur 3 „sehr gut”

Eine Untersuchung von „Öko-Test” zeigt: Herausragend sind nur wenige Kräutertees. Gute Noten erhalten nicht nur Bio-Teesorten, sondern auch Produkte aus konventionellem Anbau. Bei ihnen stimmt vor allem das Preis-Leistungs-Verhältnis.
Nur wenige Kräutertees erhalten die Bestnote. Gut schneiden dagegen Produkte aus konventionellem Anbau von Discountern ab. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Nur wenige Kräutertees erhalten die Bestnote. Gut schneiden dagegen Produkte aus konventionellem Anbau von Discountern ab.
Frankfurt/Main. 

Auch Bio-Tees können mit Pestiziden belastet sein. Günstig und gut sind dagegen häufig Produkte aus konventionellem Anbau von Discountern, wie die Zeitschrift „Öko-Test” (Ausgabe 10/2018) herausfand.

Sie nahm 24 Tees unter die Lupe. Immerhin: Giftige Pflanzenstoffe, wie Pyrrolizidinalkaloide, fanden die Tester in keinem der Tees, und wenn dann nur in geringer Konzentration. Das sind natürliche Gifte, die von einigen Pflanzen selbst gebildet werden und vermutlich bei der Ernte über mitgepflückte Kräuter in den Tee gelangen können. Bei drei Tees reichte es trotzdem nur für ein „Mangelhaft”, drei weitere bekamen sogar die Bewertung „ungenügend”.

Von den Bioprodukten schneidet der Gut Bio Kräutertee von Aldi Nord mit „sehr gut” ab, ebenso die Kräuterteemischung von Lebensbaum. Mit „gut” wurden der Bergkräutertee von DM Bio sowie der Tee von Rewe Bio bewertet. Von den Kräutertees aus konventionellem Anbau schneiden am besten der Tee Westcliff Kräuter-Genuss von Aldi Süd ab („sehr gut”). „Gut” sind K-classic Kräuter von Kaufland, Lord Nelson 6 Kräuter von Lidl, die 6-Kräuter-Mischung von Meßmer, der 9-Kräuter-Tee von Penny, der 9-Kräuter-Tee von Teehaus sowie der 8-Kräuter-Tee von Teekanne.

Problematisch sind vor allem die gefundenen Spritzgifte. In zwei Produkten fanden die Tester Carbendazim, das die Fruchtbarkeit beeinträchtigen kann. Auch krebsverdächtiges Anthrachinon wurde in einer größeren Menge gefunden.

Grundsätzlich wird Kindern, Schwangeren und Stillenden aufgrund der Belastung mit Pflanzengiften empfohlen, nicht ausschließlich Kräutertees zu trinken und die Sorten abzuwechseln.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen