E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 20°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Erste deutsche Firmen unterstützen Apples Business Chat

Versandinformationen, Mit dem Apple-Dienst Business Chat können Firmen mit ihren Kunden in Kontakt treten. Vodafone startet nun als eine der ersten Firmén in Deutschland die Arbeit mit der Anwendung.
Der Dienst Apple Business Chat basiert auf iMessage. Foto: Daniel Bockwoldt Foto: dpa Der Dienst Apple Business Chat basiert auf iMessage. Foto: Daniel Bockwoldt
Düsseldorf. 

Der Telekommunikationsanbieter Vodafone ist unter den ersten Unternehmen in Deutschland, die mit ihren Kunden über den Apple-Dienst Business Chat kommunizieren wollen.

Für eine noch größere Verbreitung könnte aber die Unterstützung durch die Firma MessengerPeople sorgen, die als Plattform-Anbieter Chat-Dienste für viel Unternehmen stellt.

Der Business Chat setzt auf Apples SMS-Ersatz iMessage und gibt Unternehmen die Möglichkeit, mit ihren Kunden in Kontakt zu treten. Dabei können zum Beispiel Kundenfragen beantwortet, Termine vereinbart oder Versandinformationen übermittelt werden. Als Bezahlfunktion eingebunden ist der Dienst Apple Pay - Messenger People will sie in Deutschland voraussichtlich ab 2019 anbieten. Apple hatte im August den Start von Apple Pay in Deutschland bis Ende Jahres angekündigt.

Business Chat ist nur auf Apple-Geräten verfügbar und wird in den USA unter anderem von den Hotelketten Hilton, Marriott und Four Seasons sowie den Home-Depot-Baumärkten und T-Mobile US genutzt. Apple konkurriert damit mit den Facebook-Diensten Messenger und WhatsApp, die über ihre Plattformen ebenfalls Unternehmen mit Kunden kommunizieren lassen wollen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen