E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 22°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Google Maps erhält Pendler-Funktion

Google Maps gehört für viele Autofahrer zur Ausrüstung. Pendler finden in der Karten- und Navigationsanwendung jetzt eine neue Funktion. Mit ihr lassen sich Verkehrsprobleme leichter umgehen.
Mit der neuen Pendler-Funktion können Google-Maps-Nutzer Verkehrsprobleme besser umgehen. Die Anwendung signalisiert zum Beispiel frühzeitig, ob es auf dem Weg einen Stau gibt. Foto: Roland Holschneider Mit der neuen Pendler-Funktion können Google-Maps-Nutzer Verkehrsprobleme besser umgehen. Die Anwendung signalisiert zum Beispiel frühzeitig, ob es auf dem Weg einen Stau gibt.
Berlin. 

Google hat seine Karten- und Navigationsanwendung Maps um spezielle Funktionen für Pendler ergänzt. So kann man sich etwa frühzeitig Störungen auf dem Weg von daheim zur Arbeitsstätte signalisieren lassen.

Das Ziel: Verkehrsprobleme idealerweise ganz zu umgehen. Zu erwartende Verspätungen werden dabei anhand von Live-Verkehrsdaten ermittelt. Maps kann dann aber auch Lösungen in Gestalt von Routenplanungen anbieten - gegebenenfalls auch etappenweise, so dass man etwa einen anderen Zug nimmt und dann den Rest der Strecke zu seinem Arbeitsort zu Fuß geht, um noch pünktlich zu kommen.

Speziell für Autofahrer, die ihr Smartphone beim Fahren selbst in einer Halterung gar nicht oder möglichst wenig bedienen sollten, ist die Integration der Musikstreaming-Angebote von Spotify, Apple Music und Google Play Music gedacht. Diese Dienste lassen sich auf Wunsch direkt in Maps steuern, um dem Fahrer einen aufmerksamkeitsraubenden Wechsel zwischen den Anwendungen zu ersparen.

Da die neuen Funktionen weltweit nach und nach ausgerollt werden, kann es im Zweifel etwas dauern, bis die neue Schaltfläche „Pendeln” auf jedem Gerät auftaucht.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen