Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 15°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Mehr Display, mehr Leistung und ein Comeback

Ein Display im Verhältnis 18:9 statt 16:9, präzise Touch-Eingabe auch bei nassem Display oder ein Achtkernprozessor - auf der IFA wollen die Smartphone-Hersteller mit unterschiedlichen Features punkten. Drei Neuheiten im Überblick.
Mehr Displayfläche: Wiko zeigt auf der IFA mit dem View ein Smartphone im 18:9-Format. Bilder > Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Mehr Displayfläche: Wiko zeigt auf der IFA mit dem View ein Smartphone im 18:9-Format.
Berlin. 

Samsung und LG haben schon Smartphones mit 18:9-Display im Programm. Auf der IFA (1. bis 6. September) hat nun auch Wiko ein Smartphone mit dieser Bildschirm-Relation präsentiert, die im Vergleich zu einem 16:9-Verhältnis bei gleicher Diagonale deutlich mehr Displayfläche bietet.

Das View soll den Start einer ganzen 18:9-Serie markieren und für 180 Euro zu haben sein. Um das Display, aber auch um die Kamera soll es künftig vorrangig bei neuen Smartphones von Sharp gehen. Das Unternehmen hat auf der Messe angekündigt, in Europa künftig wieder Mobiltelefone verkaufen zu wollen. Darin werden Displays mit sogenannter IZGO-Technologie stecken. Diese sollen unter anderem durch Bildwiederholraten bis 120 Hertz eine hohe Qualität bieten und eine präzise Touch-Eingabe selbst bei nassem Display ermöglichen. Zudem hat Sharp für seine kommenden Smartphones ein lichtstarkes (f 1,6) 22,6-Megapixel-Kameramodul mit Ultraweitwinkel-Objektiv (22 mm) entwickelt. Weitere Details sollen Anfang 2018 bekanntgegeben werden.

Auf Leistung setzt Archos bei einem neuen Smartphone aus der Diamond-Serie. Das Alpha+ mit 5,2 Zoll großem Display im Metallgehäuse kommt mit einem Achtkernprozessor (Qualcomm Snapdragon 653) und 6 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und erweiterbaren 128 GB Gerätespeicher. Die Dual-Kamera (13 Megapixel) kann 4K-Videos aufnehmen, die Frontkamera löst sogar mit 16 Megapixeln auf. Auch Fingerabdrucksensor und USB-C-Port sind an Bord. Über letzteren wird der Akku mit 3000 Milliamperestunden (mAh) Kapazität geladen. Für 400 Euro kommt das Diamond Alpha+ im Oktober in den Handel.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse