E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 24°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Mit Eye on Water bei der Meeresforschung helfen

An der Farbe des Wassers können Meeresbiologen viel über dessen Zustand ablesen. Damit die Forscher möglichst zahlreiche Aufnahmen von Gewässern auswerten können, gibt es nun die App „Eye on Water”. Damit können Handynutzer den Wissenschaftlern helfen.
Mit der App „Eye on Water” können Smartphone-Besitzer Meeresbiologen der Universitäten Amsterdam und Oldenburg unterstützen. Foto: Andrea Warnecke Mit der App „Eye on Water” können Smartphone-Besitzer Meeresbiologen der Universitäten Amsterdam und Oldenburg unterstützen.
Berlin. 

Wie ist das Meerwasser an einem bestimmten Ort zusammengesetzt? Wie viele Algen und organische Stoffe enthält es? Ist es vielleicht verschmutzt oder besonders klar? Solche Fragen interessieren die Meeresbiologen der Universitäten Amsterdam und Oldenburg.

Und beim Beantworten kann jeder helfen, der ein Smartphone hat und etwas Zeit an Nord- und Ostsee oder andere Gewässern wie Seen und Flüssen verbringt. Die App Eye on Water ( Android und iOS ) macht jeden zum Hilfs-Meeresbiologen. Wer nämlich mit der App ein Foto des Gewässers macht, liefert den Forschern wertvolle Informationen zu dessen Zustand. Die Ergebnisse können Nutzer auf der Projekt-Website im Netz auf einer Karte ansehen.

Die Handhabung der App-Kamera unterscheidet sich etwas vom normalen Smartphone-Foto, die App gibt aber leicht verständliche Anleitungen. Außerdem muss man noch seinen Standort übermitteln - damit die Forscher auch wissen, welches Gewässer ihnen gerade von freiwilligen Helfern analysiert wird.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen