E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 26°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Online-Technikschnäppchen könnte reparierte Ware sein

Technik-Käufer finden im Internet jede Menge Schnäppchen. Doch nicht immer verbirgt sich hinter den Angeboten erstklassige Ware. Worauf Verbraucher achten sollten:
Bevor Online-Käufer mit dem Technikschnäppchen zur Kasse gehen, sollten sie einen genauen Blick in die Produktbeschreibung werfen. Foto: Jens Büttner Bevor Online-Käufer mit dem Technikschnäppchen zur Kasse gehen, sollten sie einen genauen Blick in die Produktbeschreibung werfen.
Hannover. 

Vermeintliche Technikschnäppchen auf Online-Handelsplattformen können auch aufbereitete Gebrauchtware sein. Darauf weist die Fachzeitschrift „c't” (Ausgabe 12/2018) hin.

Statt Neuware zum kleinen Preis gibt es dann etwa reparierte Rückläufer oder Garantiefälle. Der Rat der Experten: Nicht von Fotos auf den Angebotsseiten blenden lassen, sondern sehr gründlich die Produktbeschreibung durchlesen. Häufig findet sich hier ein diskreter Hinweis, dass es sich um aufbereitete Ware handelt. Bei Festplatten etwa taucht häufig der Begriff recertified auf, andere Gebrauchtware kommt etwa unter dem Siegel refurbished zurück in den Handel.

Stellt man beim Auspacken fest, dass es sich nicht um Neuware handelt, gibt es zwei Möglichkeiten: Zum einen gibt es im Versandhandel 14 Tage uneingeschränktes Widerrufsrecht. Kunden können dem Händler die Ware also zurückschicken und erhalten ihr Geld zurück. Der Widerruf muss dabei schriftlich erklärt werden.

Die andere - aber meist mühsamere - Variante: Auf Erfüllung des Kaufvertrags bestehen. Dazu muss zunächst die fehlerhafte Ware zurückgeschickt und dem Händler eine Frist gesetzt werden - in der Regel zwei Wochen. Liefert der Händler keinen adäquaten Ersatz, haben Kunden nach entsprechender Mahnung und Fristsetzung Anspruch auf Schadenersatz. In der Praxis besteht dieser aus der Differenz zum Kauf des gleichen Produkts an anderer Stelle. Freiwillig zahlen das allerdings die wenigsten Händler, Kunden müssen meist klagen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen