E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 27°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Youtube-Links von Freunden können Facebook-Phishing sein

Facebook-User sollten derzeit auf das Anklicken von Youtube-Video-Links verzichten. Denn dahinter könnte ein Phishing-Versuch stecken. Wer bereits in die Falle gegangen ist, bekommt Hilfe im Netz.
Facebook-Nutzer müssen derzeit aufpassen, dass sie nicht Betrügern an den Haken gehen. Diese verschicken Nachrichten mit Youtube-Video-Links, die auf gefälschte Log-in-Seite für Facebook. Foto: Andrea Warnecke Facebook-Nutzer müssen derzeit aufpassen, dass sie nicht Betrügern an den Haken gehen. Diese verschicken Nachrichten mit Youtube-Video-Links, die auf gefälschte Log-in-Seite für Facebook.
Hannover. 

Selbst wenn sie von Freunden kommen, klicken Nutzer des Facebook-Messengers derzeit besser nicht auf Links in Nachrichten, die angeblich zu Youtube-Videos führen sollen.

Tatsächlich könnten die Nachrichten von Phishing-Betrügern verschickt worden sein, die es auf Facebook-Konten abgesehen haben, berichtet das Fachportal „Heise online”.

Denn wer auf den Link klickt, landet nicht etwa auf Youtube, sondern auf einer gefälschten Log-in-Seite für Facebook. Eingaben, die dort gemacht werden, greifen die Betrüger ab. Und hier schließt sich der Kreis: Offenbar nutzen die Betrüger die Anmeldedaten sofort aus, um weitere Nachrichten an Kontaktlisten-Freunde des Opfers zu verschicken.

Wer die Nachrichten mit falschem Absender nicht ignoriert hat, sondern auf die Masche hereingefallen ist und seine Log-in-Daten preisgegeben hat, sollte umgehend sein Facebook-Passwort ändern, raten die Experten weiter. Zudem sei es sinnvoll, den Rechner auf Schadsoftware und dubiose Browser-Erweiterungen hin zu überprüfen. Facebook selbst bietet online Hilfe bei gekaperten Konten an.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen