Ratgeber: Bei welchen Airlines gibt es noch kostenloses Essen?

Die Zeiten üppiger kostenloser Mahlzeiten im Flieger sind vorbei. Bei welchen Fluggesellschaften bringe ich mir besser eine Stulle mit? Und wo gibt es über den Wolken noch ein Drei-Gänge-Menü? Die Unterschiede bei der Verpflegung in der Economy-Klasse sind riesig.
Hauptspeise, Salat, Brötchen, Nachspeise, Wasser - so sieht bei vielen Airlines wie hier bei Lufthansa auf der Langstrecke das Essen aus. Foto: Dominik Mentzos/Lufthansa Hauptspeise, Salat, Brötchen, Nachspeise, Wasser - so sieht bei vielen Airlines wie hier bei Lufthansa auf der Langstrecke das Essen aus.
Frankfurt/Main. 

Vor dem Start Champagner, nach dem Abheben Kaviar: So sah einst das kulinarische Angebot bei manchen Airlines aus. Doch diese Zeiten sind vorbei, seitdem aus dem Fliegen ein Massengeschäft geworden ist und in Europa die Billigflieger dominieren.

Kavier und Schampus gibt es meist nur noch in der First Class. Doch welchen Service bieten die Fluggesellschaften in der Economy? Ein Überblick zu deutschen Airlines und den Billigfliegern.

Bei vielen Airlines kostet dieser Wunsch mittlerweile extra. Bild-Zoom Foto: Frank Rumpenhorst
Bei vielen Airlines kostet dieser Wunsch mittlerweile extra.

Lufthansa: Bei Lufthansa gibt es auf nahezu allen Routen kostenlose Getränke und Speisen. Was aufgetischt wird, hängt von der Länge des Fluges ab. So werden auf Kurz- und Mittelstreckenflügen kleine Snacks oder warme Mahlzeiten serviert. Auf der Langstrecke bietet Lufthansa in der Economy-Klasse ein Drei-Gänge-Menü mit zwei Hauptgerichten zur Auswahl sowie im weiteren Flugverlauf ein zweites Essen an. Ab Mai können Economy-Passagiere auf Fernflügen gegen Aufpreis und bei Vorbestellung auch besondere Menüs bekommen. Für Kinder gibt es Gerichte wie „Schildkröten-Muffin” und „Würstchen Mumien”.

Condor: In der Economy-Klasse ist die Bordverpflegung innerhalb Europas und nach Nordafrika nicht inbegriffen. Passagiere können aber zum Beispiel Kaffee für 1,50 Euro oder Bier für 3 Euro und Snacks kaufen oder bis 24 Stunden vor Abflug ein Menü vorbestellen. Auf der Langstrecke gibt es eine kostenlose Mahlzeit und vor der Landung eine weitere Mahlzeit. Auch nicht-alkoholische Getränke sind hier gratis.

Hauptspeise, Salat, Brötchen, Butter, Wasser - so sieht bei vielen Airlines auf der Langstrecke das Essen aus. Bild-Zoom Foto: Alexandra Schuler
Hauptspeise, Salat, Brötchen, Butter, Wasser - so sieht bei vielen Airlines auf der Langstrecke das Essen aus.

Eurowings: Bei allen Kurz- und Mittelstreckenflügen gibt es im höchsten Tarif (Best) der Lufthansa-Tochter einen Wunsch-Snack und Getränke. Im Smart-Tarif sind es ein herzhafter oder süßer Snack, ein stilles Wasser und ein weiteres Getränk. Auf der Langstrecke sind im Smart-Tarif ein warmes und ein kaltes Essen sowie Softdrinks und Kaffee zu den Mahlzeiten inklusive, im Best-Tarif besteht freie Auswahl aus der Bistro-Karte mit sechs Premium-Menüs sowie Snacks. Zudem sind hier die Getränke im Preis enthalten. Der Basic-Tarif von Eurowings enthält dagegen keine kostenlosen Speisen und Getränke.

Easyjet: Die Low-Cost-Airline bietet an Bord keine kostenlosen Speisen und Getränke. Passagiere können jedoch neben Getränken auch Sandwiches und andere Snacks kaufen. Passagiere im Flexi-Tarif erhalten ein Guthaben von 7 Britischen Pfund (rund 8 Euro), das sie an Bord einlösen können. Ab 30 Tage vor Abflug lassen sich auch Mahlzeiten online vorbestellen, zu etwas günstigeren Preisen.

Ryanair: Kostenlose Speisen und Getränke gibt es auch bei Ryanair nicht. An Bord können Passagiere beides kaufen. Als Beispiele nennt die Low-Cost-Airline ein Croissant mit Kaffee für 5 Euro oder ein Panini mit Getränk und Chips für 10 Euro. Auf verschiedenen Flügen können Passagiere zudem diverse Frühstücks-Varianten vorbestellen.

Tuifly: Im Perfect-Tarif sind ein kleiner Snack und ein alkoholfreies Getränk inklusive, in anderen Tarifen des Ferienfliegers können Passagiere Snacks und Getränke kaufen. Aufwendige Speisen müssen bis 48 Stunden vor Abflug vorbestellt werden.

ei einigen Airlines wie beispielsweise Emirates gibt es auch spezielle Menüs für Kinder. Bild-Zoom Foto: Emirates
ei einigen Airlines wie beispielsweise Emirates gibt es auch spezielle Menüs für Kinder.

Germania: Bei Germania erhält jeder Gast pro Flug einen kostenlosen Snack - meist ein Sandwich - und Softdrinks. Ab einer Flugdauer von 3 Stunden und 45 Minuten wird ein kostenloses warmes Essen serviert, in der Regel ein vegetarisches Nudelgericht. Alkoholische Getränke und weitere Snacks lassen sich an Bord kaufen. Die Möglichkeit, Speisen vorab zu bestellen, ist laut Sprecherin Sabine Teller in Vorbereitung. Ab Sommer 2018 soll es auf den Flügen mit warmem Essen auch spezielle Speisen geben, zum Beispiel glutenfrei oder vegan.

Reiseveranstalter: Viele Flüge werden im Rahmen einer Pauschalreise über Reiseveranstalter gebucht. Was dann serviert wird, hängt von mehreren Faktoren ab. So verweist Tui Deutschland darauf, dass die klassischen Ferienflieger dazu übergegangen seien, keine kostenlose Verpflegung mehr anzubieten. Getränke und Snacks könnten hinzugebucht werden. „So bezahlt jeder Fluggast nur das, was er wirklich wünscht”, so Sprecherin Anja Braun. Auch DER-Touristik-Urlauber bekommen eine kostenfreie Verpflegung nur auf der Fernstrecke, beispielsweise bei Flügen mit Condor und Eurowings. Auf kürzeren Strecken gibt es laut dem Leiter Flugeinkauf, Jörgen Bongartz, nur bei einigen Airlines wie Bulgarian Air Charter und Nouvelair Tunisie noch Getränke und Snacks.

Thomas Cook verweist darauf, dass die Verpflegung sich am Angebot in der Buchungsklasse richtet. Vor kurzem gilt aber: Wer mit mindestens einem Kind unter 15 Jahren fliegt, bekommt bei der konzerneigenen Condor auf der Nah- und Mittelstrecke kostenlose Snacks und Getränke.

(Von Michael Zehender, dpa)

Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse