Mallorca bei 22 Grad: Mittelmeer teilweise noch badetauglich

In Deutschland zieht der Winter mit all seinen Nebenwirkungen so langsam ein. Wer noch mal schnell ins warme Wasser springen möchte, der ist im Mittelmeer gut aufgehoben. Wer es besonders heiß mag, der sollte Mauritius oder die Seychellen anstreben.
Auf der Insel Mallorca lässt sich bei angenehmen Wassertemperaturen auch im November noch baden. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Auf der Insel Mallorca lässt sich bei angenehmen Wassertemperaturen auch im November noch baden.
Hamburg. 

Auch mitten im Herbst bietet das Mittelmeer teilweise noch erträgliche Badetemperaturen. Antalya zum Beispiel meldet 23 Grad, ebenso wie Zypern. Das teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit.

Mallorca liegt bei 22 Grad. Vor den Kanarischen Inseln und Madeira ist auch der Atlantik mit 22 bis 24 Grad noch warm genug zum Baden. Wassertemperaturen um 30 Grad und darüber gibt es in Fernreisezielen wie Mauritius, Seychellen, Thailand oder Mexiko. Nicht so viele Flugstunden entfernt und auch noch angenehm: das Rote Meer vor Ägypten - dort werden aktuell 26 Grad gemessen.

Wassertemperaturen in Europa:
Biskaya 15-18
Algarve-Küste 21
Azoren 20-22
Kanarische Inseln 22-24
Französische Mittelmeerküste 16-19
Östliches Mittelmeer 22-25
Westliches Mittelmeer 16-22
Adria 17-18
Schwarzes Meer 13-17
Madeira 23
Ägäis 18-21
Zypern 23
Antalya 23
Korfu 20
Tunis 21
Mallorca 22
Valencia 21
Biarritz 17
Rimini 17
Las Palmas 23
Wassertemperaturen an Fernreisezielen:
Rotes Meer 26
Südafrika 20
Mauritius 33
Seychellen 30
Malediven 29
Sri Lanka 28
Thailand 29
Philippinen 25
Tahiti 28
Honolulu 25
Kalifornien 14
Golf von Mexiko 28
Puerto Plata 27
Sydney 22
(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse