Neues „Waltzing Matilda”-Zentrum im Outback von Queensland

„Das erste nur einem Song gewidmete Museum der Welt” kann bald wieder besucht werden. Das neu gebaute „Waltzing Matilda”-Zentrum in Australien wird im April eingeweiht.
Ein ganzes Museum für ein einziges Lied: Der Neubau des „Waltzing Matilda Centre” in Winton in Queensland - hier eine Computeranimation - soll im April 2018 eröffnet werden. Foto: Tourism Queensland Ein ganzes Museum für ein einziges Lied: Der Neubau des „Waltzing Matilda Centre” in Winton in Queensland - hier eine Computeranimation - soll im April 2018 eröffnet werden.
Berlin. 

Vor knapp drei Jahren ist das „Waltzing Matilda”-Zentrum im australischen Bundesstaat Queensland durch einen Brand zerstört worden. Bald öffnet es wieder für Besucher.

Ein umgerechnet 14 Millionen Euro teurer Museumsneubau im Outbackort Winton soll am 20. April eingeweiht werden, teilte Tourism Queensland auf der Reisemesse ITB (7. bis 11. März) in Berlin mit. „Waltzing Matilda” gilt als Australiens inoffizielle Nationalhymne.

Das im Juni 2015 durch das Großfeuer zerstörte Gebäude war laut Tourism Queensland „das erste nur einem Song gewidmete Museum der Welt”. Winton liegt im Zentrum Queenslands etwa 16 Autostunden von der Hauptstadt Brisbane entfernt.

Das Volkslied „Waltzing Matilda” wurde 1895 vom australischen Dichter Banjo Paterson geschrieben und beschreibt das traurige Schicksal eines Wanderarbeiters.

In dem neuen Museum sollen auf interaktiven Displays unter anderem mehr als 100 Coverversionen des Lieds vorgestellt werden. Zur Eröffnung feiert der kleine Ort im Outback vom 19. bis 22. April das Musikfestival „ Winton's Way Out West Fest ”.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen