Reisebuchungen im Netz: Mallorca vorne, Ägypten kommt zurück

Wer online seinen Urlaub bucht, den zieht es meist ans Mittelmeer. Dabei sind Badeorte wie Mallorca, Antalya oder Rhodos besonders beliebt. Bei den Fernreizezielen liegt die Dominikanische Republik vorne.
Mallorca liegt seit Jahren hoch im Trend bei deutschen Sommerurlaubern. Das zeigt auch die Auswertung von Online-Buchungen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Mallorca liegt seit Jahren hoch im Trend bei deutschen Sommerurlaubern. Das zeigt auch die Auswertung von Online-Buchungen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Unterhaching. 

Mallorca gehört nach wie vor zu den beliebtesten Sommerzielen der Deutschen - das zeigt sich auch beim Blick auf Online-Buchungen. Danach folgen das türkische Antalya sowie Heraklion auf der Insel Kreta, wie der Verband Internet Reisevertrieb (VIR) mitteilt.

Der Verband beruft sich auf eine Auswertung des Technologie-Anbieters Traveltainment von Reisen mit Abflügen vom 1. Mai bis 31. Oktober. Über den Anbieter laufen Buchungen auf Seiten wie Opodo, Expedia, Holidaycheck oder weg.de.

Wieder mehr Urlauber fliegen demnach ins ägyptische Hurghada, das im Vergleich zum Vorjahr von Platz sieben auf Platz vier kletterte. Ebenfalls beliebt bleiben Gran Canaria, Fuerteventura, Rhodos, Teneriffa und die griechische Insel Kos. Neu in den Top Ten der Online-Buchungen für die Sommersaison ist das bulgarische Burgas.

Bei den Fernreisezielen liegen die Dominikanische Republik, Dubai und die Malediven vorne. Aufsteiger im Ranking sind der Auswertung zufolge das ägyptische Sharm El Sheikh, Marrakesh in Marokko und Paphos auf Zypern.

Die meisten Urlauber (65 Prozent) fliegen laut VIR zu zweit. Die Kosten lägen meist zwischen 1000 und 2000 Euro. Knapp ein Drittel der Reisenden (31 Prozent) sind 8 bis 13 Tage im Urlaubsland unterwegs.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse