Singende Straße in niederländischer Provinz Friesland

Die niederländische Provinz Friesland bietet Autofahrern etwas ganz Besonderes: eine Straße, die die friesische Hymne erklingen lässt. Doch die Idee kommt nicht bei jedem gut an.
Frieslands Hauptstadt Leeuwarden ist in diesem Jahr Kulturhauptstadt Europas. Wer mit dem Auto durch die niederländische Provinz fährt, stößt möglicherweise auf eine singende Straße. Foto: Friso Gentsch Frieslands Hauptstadt Leeuwarden ist in diesem Jahr Kulturhauptstadt Europas. Wer mit dem Auto durch die niederländische Provinz fährt, stößt möglicherweise auf eine singende Straße.
Leeuwarden. 

Autofahrer können auf einer Provinzstraße in den Niederlanden ihr musikalisches Wunder erleben. „Sie nähern sich einer singenden Straße”, steht beim friesischen Dorf Jelsum auf Schildern an der Straße N357.

Dann folgt eine Strecke mit speziellen Rillen im Asphalt. Sobald Autos darüber fahren, hört man bei Tempo 60 die ersten Takte der friesischen Hymne.

„Das war als witzige Aktion gedacht”, sagte Gerrit Hofstra, Sprecher der Provinz Friesland im Norden der Niederlande. „Und sie sorgt auch noch für Verkehrssicherheit.” Denn so würden Autofahrer ohne Probleme den Fuß vom Gas nehmen. Außerdem passe die Aktion wunderschön zum Kulturjahr: Frieslands Hauptstadt Leeuwarden ist in diesem Jahr Kulturhauptstadt Europas.

Doch nicht jeder war froh. Man muss die friesische Hymne schon sehr lieben, um das Gedudel Tag und Nacht zu ertragen, sagten genervte Anwohner dem niederländischen Fernsehen. „Das ist seelische Folter”, meinte eine Frau.

Mit diesen Nebenwirkungen habe keiner gerechnet, sagte Sprecher Hofstra. Der „singende Weg” soll daher noch in dieser Woche zum Schweigen gebracht werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse