Welches Land hat die meisten Zeitzonen?

Auf das Land mit den meisten Zeitzonen kommt nicht jeder gleich. Denn die meisten denken als erstes an Russland - wegen der Größe des Landes. Doch darauf kommt es hier nicht an.
Ein Blick auf den Globus hilft bei der Frage auf die Sprünge. Foto: Jens Schierenbeck Foto: dpa Ein Blick auf den Globus hilft bei der Frage auf die Sprünge. Foto: Jens Schierenbeck
Stavanger. 

Wer eine Flugreise zum Beispiel in die USA oder nach Asien unternimmt, muss die Uhr umstellen - zurück in Richtung Westen, vor in Richtung Osten. Das hängt damit zusammen, dass es auf der Erde 24 verschiedene Zeitzonen gibt.

Das Festland der USA etwa hat - ohne Alaska - allein vier Zeitzonen: von Eastern Standard Time Zone (minus 6 Stunden im Vergleich zur Mitteleuropäischen Zeit MEZ) bis Pacific Standard Time Zone (minus 9 Stunden). Das ist keine Überraschung, das Land ist groß. Doch welcher Staat hat die meisten Zeitzonen?

Die überraschende Antwort lautet: das flächenmäßig kleine Frankreich. Dabei liegt der europäische, kontinentale Teil des Landes vollständig in der MEZ-Zone wie der Rest Mitteleuropas auch. Die große Zahl erklärt sich durch die französischen Überseegebiete, die ebenfalls zum Staatsgebiet Frankreichs gehören. Dazu zählen etwa Guadeloupe in der Karibik, La Réunion im Indischen Ozean und Französisch-Polynesien im Pazifik. Das erklärt die Website Timeanddate.de.

Den zweiten Platz teilen sich die USA und Russland mit jeweils elf verschiedenen Zeitzonen. Bei den Vereinigten Staaten ergibt sich die hohe Zahl ebenfalls durch teils sehr kleine Außengebiete in Übersee. Bei Russland liegt es an der enormen Ost-West-Ausdehnung des Landes.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen