Wie kurzfristig bekomme ich ein Visum?

Für manche Länder brauchen Deutsche ein Visum. Das fällt manchen Urlaubern erst sehr spät ein. In solchen Fällen sind spezielle Agenturen die richtigen Ansprechpartner.
Für einen Urlaub in China brauchen Deutsche ein Visum. Wem das erst kurz vor der Reise einfällt, kann über eine Visa-Agentur ein Expressvisum beantragen. Foto: Stephan Scheuer/dpa Für einen Urlaub in China brauchen Deutsche ein Visum. Wem das erst kurz vor der Reise einfällt, kann über eine Visa-Agentur ein Expressvisum beantragen.
Bonn. 

Deutsche Touristen können in mehr als 170 Länder der Welt ohne Visum einreisen. Ein paar Staaten gibt es aber, die eine Einreiseerlaubnis einfordern - zum Beispiel China, Russland und Indien.

Grundsätzlich sollte man sich Visa mit ausreichend großem Vorlauf beschaffen. Doch manchmal steht eine Reise spontan an, oder die Beantragung des Visums wurde verbummelt. Visa-Agenturen können dann noch relativ kurzfristig aktiv werden.

Wie viele Tage mindestens noch ausreichen, um ein Visum zu bekommen, ist immer abhängig vom Zielland. „Es gibt Konsulate, die in der Lage sind, ein Visum noch am gleichen Tag auszustellen”, sagt Alexander Braun vom Visa Dienst Bonn. In der Regel könnten Reisende eher mit ein bis zwei Wochen rechnen. Manchmal dauert der Prozess nur wenige Werktage - zum Beispiel beim E-Visum für Uganda.

Wer den Prozess beschleunigen will, kann häufig ein Expressvisum beantragen - zu entsprechenden höheren Gebühren. Russland und China bieten das zum Beispiel an.

Visa-Agenturen können die Einreisegenehmigungen oft schneller besorgen als der normale Urlauber, da sie zum Beispiel jederzeit die Unterlagen in den Botschaften abgeben können, statt Termine vereinbaren zu müssen. Das spart Zeit. Dafür nehmen die Agenturen natürlich Gebühren, die die Gesamtkosten eines Visums erhöhen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse