Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 26°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost: Die SG Rosenhöhe auf Stürmersuche

Am Ende ging doch noch alles gut. Nach mehreren Wochen voller Hoffen und Bangen hat die SG Rosenhöhe ihre Runde in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost auf dem 13. Tabellenplatz abgeschlossen.
Den zwischenzeitlichen Ausfall von Torjäger Christian Rüger konnte die Rosenhöhe nicht kompensieren. Foto: Peter Hartenfelser (Peter Hartenfelser) Den zwischenzeitlichen Ausfall von Torjäger Christian Rüger konnte die Rosenhöhe nicht kompensieren.
Offenbach. 

Weil die Sportfreunde Seligenstadt sich aus der Hessenliga zurückziehen und ihre Zweite Mannschaft zwangsläufig die Gruppenliga verlassen muss, reichten der Rosenhöhe ihre 37 Punkte für den Klassenerhalt. Bis zum Start der neuen Saison haben die Offenbacher nun ein paar Wochen Zeit, um Kraft zu tanken und die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Dass es für sie noch einmal richtig ungemütlich wurde, hat die Rosenhöhe nach ihrer ordentlichen Hinserie durchaus überrascht. Immerhin hatte sie nach den ersten 21 Spieltagen solide 24 Punkte auf dem Konto und überwinterte damit auf dem neunten Tabellenplatz. Ihr Saisonziel, nichts mit dem Abstieg zu tun zu bekommen und das Jahr in der oberen Hälfte der Tabelle abzuschließen, schien an Weihnachten realistisch.

Die engen Spiele verloren

Was folgte, war dann aber ein Frühjahr voller Schwierigkeiten: „Wir haben uns das eigentlich anders vorgestellt. Uns haben auf wichtigen Positionen immer wieder Spieler gefehlt, darunter einige unserer erfahrenen Jungs. Dann haben wir viele enge Spiele verloren, oft machten da Kleinigkeiten den Unterschied aus. So sind wir dann immer mehr in den Abstiegsstrudel geraten, was mit unseren vielen jungen Spielern natürlich eine schwierige Situation war“, blickt SGR-Trainer Tevfik Kilinc auf die zweite Saisonhälfte zurück.

Besonders heftig traf die Offenbacher der Ausfall ihres Sturmduos Horst Russ und Christian Rüger, die beide mehrere Wochen mit Verletzungen aussetzen mussten. Ohne ihre beiden treffsichersten Spieler, die zusammen 30 der insgesamt 64 Saisontore erzielten, verliefen viele Partien nach einem ähnlichen Muster: Die Rosenhöhe hielt in der Regel gut mit und ließ in der Defensive wenig zu, im gegnerischen Sechzehner entwickelte sie allerdings zu wenig Durchschlagskraft. Das lag natürlich auch daran, dass neben Russ und Rüger kein weiterer gelernter Angreifer mehr im Kader stand und stattdessen Mittelfeldspieler im Sturmzentrum ihr Glück versuchen mussten. Von Erfolg gekrönt waren deren Auftritte aber zu selten, was für ihren Trainer aber auch keine Überraschung gewesen ist: „Die Ersatzleute haben alles gegeben, aber einen Torriecher wie Christian und Horst haben sie nunmal leider nicht. Die beiden ahnen, wo der Ball hinkommt, stehen dann richtig und machen ihn in der Regel rein. Trainieren kann man das nicht.“

Einen solchen Engpass wollen sie bei der Rosenhöhe in der kommenden Saison nach Möglichkeit vermeiden. Deswegen hat die Stürmersuche bei ihrer Kaderplanung höchste Priorität. Zumal noch unklar ist, ob und in welchem Umfang der bald 41-jährige Russ seiner Mannschaft weiter zur Verfügung stehen wird. Bereits fest stehen die Verpflichtungen von Offensiv-Allrounder Marvin Fröls (Rot-Weiß Darmstadt) und von Mittelstürmer Vesel Gözcü, der beim SC Steinberg in der B-Klasse mit 38 Saisontreffern auf sich aufmerksam machte. Darüber hinaus steht die SG in engem Kontakt zu einigen weiteren Spielern, deren Entscheidung in Kürze aussteht. Und natürlich wird zum Trainingsauftakt am 4. Juli auch wieder der eine oder andere Spieler aus der A-Jugend hinzustoßen, die in der Hessenliga knapp den Klassenerhalt verpasst hat.

Die Rosenhöhe verlassen werden Ersatztorhüter Artem Fey, der sich wohl der Zweiten Mannschaft von Rot-Weiss Frankfurt anschließen wird, sowie Giuseppe Mantagna, Iroy Zund (Ziel unbekannt) und Jordy Zola (SV Gronau). Ansonsten hoffen die Offenbacher, ihre junge Mannschaft zusammenhalten zu können. Das dürfte auch in diesem Jahr kein leichtes Unterfangen werden, schließlich sind ihre jungen Talente traditionell heiß begehrt in der Region Rhein-Main.

Zur Startseite Mehr aus Offenbach/Groß-Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse